ECOMMERCE

82 der 100 größten Online-Shops halten an Gratis-Retouren fest

5. August 2014 (gy)

Seit dem 13. Juni 2014 gelten neue Regelungen im EU-Verbraucherschutz beim Online-Shopping. Online-Händler dürfen demnach die Rücksendekosten für bestellte Waren auf den Kunden umlegen, unabhängig vom Wert der Bestellung. 82 der 100 größten deutschen Online-Shops u.a. Amazon, notebooksbilliger.de, Conrad und Bonprix bieten sieben Wochen nach Inkrafttreten der Neuregelung weiterhin kostenfrei Warenrücksendungen an. Dies geht aus der Recherche von deals.com hervor. Dennoch ist eine Retoure bei den meisten Anbietern nur innerhalb der gesetzlichen Frist von 14 Tagen ab Erhalt der Ware und nach vorigem Widerruf möglich. Wenig Online-Händler wie Zalando oder kfzteile24, bieten eine Widerrufsfrist von bis zu 100 Tagen an.

„Indem Online-Shops die Rücksendekosten weiterhin übernehmen, gehen sie gezielt auf die Wünsche der Internetkäufer ein – und sie halten an einem wichtigen Wettbewerbsvorteil gegenüber dem stationären Handel fest“, so Tobias Conrd, General Manager von deals.com. „Unsere Studienergebnisse zeigen, dass für rund die Hälfte der Deutschen die Möglichkeit zum kostenlosen Rückversand Online-Shopping überhaupt erst attraktiv macht.“ Bei den deutschen Online-Shoppern sind kostenlose Rücksendungen sehr beliebt, so eine deals.com-Studie vom April 2014. 73 Prozent gaben an, schon einmal online bestellte Ware zurückgeschickt zu haben. Bei den unter 30-Jährigen haben fast vier von fünf schon einmal ihre Online-Bestellung retourniert. 88 Prozent der Befragten sagten aus, sie würden ihr Kaufverhalten ändern wollen, wenn sie Rücksendungen übernehmen müssten – unter anderem würden sie dann vermehrt stationär einkaufen.

Studienergebnis, Quelle: Deals.com

Die Umfrage würde im April 2014 unter 1.000 deutschen Verbrauchern von deals.com durchgeführt.