VIDEO

Deutlicher Trend zum Videokonsum auf Tablet und Smartphone

23. Juni 2014 (gy)

21 Prozent aller Online-Video Abrufe werden über Smartphone oder Tablet erzeugt. Vor zwei Jahren lag dieser Wert noch bei 3,4 Prozent und 2013 bei neun Prozent. Seit 2012 entspricht dies im Jahresvergleich einem Anstieg von 532 Prozent. Das ergab eine Auswertung zum Global Video Index durch Ooyala, ein Technologieanbieter für das Bereitstellen von Videocontent.

Während der Smartphone- und Tablet-Konsum weiterhin wächst, gewinnt auch Mobile-Video bei den Publishern weiter an Bedeutung. Immer mehr Videoinhalte werden mit Hilfe des Internets und ohne Beteiligung eines Anbieters von Kabel- oder Satelliten-Direktempfang auf mobilen Geräten (Smartphone und Tablet) konsumiert.

Obwohl Android einen größeren Anteil im Smartphone-Markt besitzt, dominiert iOS insgesamt bei den Videoabrufen. In der Asien-Pazifik-Region werden 82 Prozent der Video-Views über iOS-Geräte erzeugt. In Nord-Amerika sind des 60 Prozent. In Europa werden iOS-Geräte (55 Prozent) nur leicht den Android-Geräten (45 Prozent) vorgezogen. In Lateinamerika dominiert Android die Video-Views mit 53 Prozent. In Malaysia (64 Prozent), Indien (79 Prozent), Pakistan (81 Prozent), Spanien (69 Prozent) und Frankreich (59 Prozent) dominiert Android die Video-Views im ersten Quartal 2014. Die Mehrzahl der Wiedergaben auf Tablets waren sogenannte Short-Form-Videos, jedoch verbringen 48 Prozent der Mobile-Viewers 30 Minuten oder mehr mit dem Ansehen von Videos. Im Vergleich ist die Zeit die mit dem Ansehen von Live-Videos auf angeschlossenen Fernsehern verbracht wird, elfmal höher als bei Video-on-Demand-Inhalten. Tablet-Viewer verbringen sogar 77 Prozent ihrer Zeit mit dem Ansehen von Videos, die mindestens zehn Minuten lang sind.

„Die Statistiken in unserem Global Video Index bekräftigen weiterhin unsere Überzeugungen dass Mobile zum größten Teil die Zukunft des Video- und TV-Konsums ist. Wir sehen wie die Beschleunigung des Mobile-Video-Konsums global stattfindet. Verbraucher aus allen Regionen nehmen Mobile- und Tablet-Videos immer schneller an und interagieren länger mit ihnen“, sagt Jay Fulcher, CEO von Ooyala. „Diese Erkenntnisse bestätigen die enorme Chance für Rundfunkanstalten und Publisher, zusätzliche Multiscreen-Einnahmequellen zu erschließen, sowie das Erhalten und Erweitern eines treuen Publikums über alle Geräte hinweg und somit einen fundamental besseres Videogeschäft zu formen.“

Quelle: Ooyala