Adzine Top-Stories per Newsletter
MOBILE - Messaging

Ströer kauft Hoccer für 50 Mio. Euro

24. March 2014 (stg)

50 Millionen Euro blättert Medienunternehmer Dirk Ströer laut “Rheinischer Post” für die App-Schmiede Hoccer hin. Das 2010 gegründete Startup ist ein Ableger der Agentur Art+Com und hat eine App entwickelt, über die Nutzer sicher miteinander kommunizieren können – ähnlich wie WhatsApp. Für die Mehrheit der Anteile (51 Prozent) bezahlt Ströer in bar und Medialeistungen.

Eine Werbekampagne über die Ströer Media AG, die die App als WhatsApp-Alternative auf Plakaten oder Großleinwänden bekanntmachen soll, ist bereits in Planung. ”Im Internet muss man Tempo machen, um Wettbewerber abzudrängen”, so Wirtschaftsprofessor Klemens Sibicki, der eine Bewertung von 100 Mio Euro nicht für überzogen hält. Während Nutzer der App Hoccer Classic Daten ähnlich wie bei WhatsApp über einen Chat austauschen können, wird über die App Hoccer XO via SMS, Mail oder persönlich kommuniziert. Informationen werden beim Versand verschlüsselt, die Kommunikation soll anonym erfolgen.

”Der Bedarf für sichere Kommunikation im Internet wächst stark, darum erwarte ich weiter hohes Wachstum von Hoccer”, sagt Firmen-Gründer und Chef Jérôme Glozbach de Cabarrus. Ein Geschäftsmodell hat Ströer auch schon im Sinn. Er will Unternehmen als zahlende Kunden gewinnen und die App als abhörsicheres Nachrichtennetz für Mitarbeiter vermarkten.

Quelle: mobilbranche.de, RP-Online

EVENT-TIPP ADZINE Live - Advertising Strategien für "Mobile Only" Audiences am 24. March 2021, 15:00 - 16:30 Uhr

Es ist kein Geheimnis mehr, dass der mobile Screen mittlerweile am häufigsten genutzt wird, um digitale Medien zu konsumieren, dabei ist er auch der persönlichste Medienquelle für die Nutzer. Das Gebot "Mobile First" haben viele Werbetreibende daher schon erkannt, wenn auch nicht immer umgesetzt. Nun hört man immer öfter, dass die Zahl der Menschen, die ausschließlich das mobile Device nutzen wächst. Wir wollen herausfinden, wer diese Nutzer sind und ob man für diese Konsumentengruppe tatsächlich einen vollständigen Mobile-Funnel aufsetzen sollte. Welche weiteren Screens sollten dabei dennoch eine Rolle spielen, an denen Mobile Nutzer nicht vorbeikommen. Wir haben die passenden Experten, um diese Punkte herauszufinden. Jetzt anmelden!