SEARCH MARKETING

Marketing-Budgets über den Customer-Lifetime-Value aussteuern

21. Januar 2014 (stg)

Langfristige Kundenbindungen spielen auch in der digitalen Welt eine entscheidende Rolle. Das Performance Agenturnetzwerk Quisma geht bei der Budgetallokations-Strategie neue Wege. Die klassische Marketing-Kennzahl Customer-Lifetime-Value (CLV) wird nun als Optimierungs-Zielgröße in die Berechnung der Budgetverteilung mit einbezogen.

In einem aktuellen Whitepaper „Der Customer Lifetime Value im Performance Marketing“ demonstriert Quisma auf Basis verschiedener Szenarien, wie der CLV als Optimierungsgröße in die Budgetallokations-Strategie mit einfließen kann. Beim Customer Lifetime Value wird der Kunde als Investition betrachtet, die
sich wie jede andere Kapitalanlage im Laufe der Betrachtungsperiode bezahlt machen sollte.

Zur Ermittlung des richtigen CLV werden nicht nur Wertbeiträge der einzelnen digitalen Kanäle gewichtet, sondern zum Beispiel auch die Warenkorbhistorie des Kunden. Ziel ist es, den Wertbeitrag des einzelnen Kunden über den gesamten Kundenlebenszyklus zu ermitteln. Das bedeutet, der Gewinn und Verlust aus allen vom Kunden getätigten Transaktionen wird über die gesamte Dauer der Kundenbeziehung aufgezeigt.

Quisma gibt im Whitepaper Zahlenspiele und zeigt beispielhaft wie sich der CLV je nach Akquisitionsmethode, also den eingesetzten Werbemaßnahmen, verändern kann. 

Ertragsentwicklung pro Kunde im Laufe der Geschäftsbeziehung. Quelle: quisma

Johann Hermann, Managing Director DACH bei Quisma: „Der Customer Lifetime Value ist schon seit geraumer Zeit eine feste Größe im Marketing. Daher ist es höchste Zeit, diese Kennzahl auch für erfolgreiches Online-Marketing einzusetzen. Durch den Einbezug des CLV in die Budgetallokationsentscheidung können sich werbungtreibende Unternehmen zukünftig am langfristigen Wert einer Kundenbeziehung orientieren und damit im Performance Marketing nachhaltig ihre Erlöse optimieren.“

Quelle: Quisma.de

So könnte man die CLV einsetzen. Quelle: quisma