E-MAIL MARKETING

E-Mail Zustellung bei Gmail, Yahoo! und Outlook optimieren

13. Dezember 2013 (hc)

Googles Gmail, Microsofts Outlook.com (ehemals Hotmail) und Yahoo vereinen eine Nutzerschaft von über 1 Milliarden Usern weltweit. Auch in Europa sind diese drei Mailbox Provider die Webmail Anbieter mit den größten aktiven Nutzerzahlen. Nach einer Untersuchung dieser Webmailer von Return Path, einem Anbieter für E-Mail Intelligence Lösungen, kommen über 20 Prozent der verschickten Marketing-E-Mails nicht in den Postfächern der Nutzer an. Auch eine vom Nutzer erteilte Legitimation hilft oft nicht. Return Path hat einen Leitfaden erarbeitet, der Anbietern von E-Mail-Marketinglösungen Insights zur Infrastruktur und den Filteralgorithmen der drei großen E-Mailbox-Provider bereitstellt.

Bei Google, Microsoft und Yahoo wird ständig an der Spamfilterung der Webmailsysteme gearbeitet. Return Path hält es für die Marketingverantwortlichen umso wichtiger, die neusten Tricks und Kniffe dieser Systeme zu kennen, um auch weiterhin Marketing-E-Mails erfolgreich an die Kunden durchstellen zu können.

Dabei sind es verschiedene Faktoren, die die Bewertung einer E-Mail beeinflussen. Sehr wichtig ist dabei die Reputation des Versenders. Dazu bewerten alle drei Mailprovider vermehrt auch das Verhalten und die Interaktionen des Nutzers mit den eingehenden Marketing-E-Mails. Insbesondere bei Gmail hat etwa die Anzahl der Nutzer, die mit einer E-Mail wirklich interagieren, einen großen Einfluss für die Versenderreputation und damit auf die Zustellbarkeit der E-Mails. 

Ähnlich arbeiten Yahoo! und Outlook.com. Es gibt aber auch strukturelle Unterschiede zwischen den Mailbox Providern. Gmail führt zum Beispiel offiziell keine Blacklists und bietet keinen Feedback-Loop an, die den Versendern Hinweise zu Beschwerden von Nutzern geben könnten.  Outlook.com legt bei der Zustellung hingegen besonders viel Gewicht auf Datensätze, die aus Microsofts eigenem Sender Reputation Data (SRD)-Panel stammen. Noch einen Schritt weiter geht Yahoo! bei der Filterung. Neben der üblichen Filterung anhand der IP-Adresse, findet bei Yahoo! auch eine Domain-basierte Filterung der Versender statt. Zudem arbeitet Yahoo! wie auch Outlook.com mit Whitelists. Dadurch können E-Mails von zertifizierten Versendern Spamfilter bei Microsoft und Yahoo! umgehen und werden direkt in den Posteingangsordner der Nutzer zugestellt. Von einer solchen Zertifizierung können, so Return Path, vor allem professionelle E-Marketer profitieren. Mit der Return Path Zertifizierung werden Steigerungen der Posteingangsrate von bis zu 40 Prozent erreicht.

Jan Niggemann, Regional Director Central Europe von Return Path Deutschland: „Die Zustellung ist und bleibt eines der zentralen Themen im E-Mail Marketing. Hier können kleine Fehler große Auswirkungen auf den Erfolg oder auch Misserfolg einer E-Mail-Kampagne und den langfristigen Kundendialog haben. Dieser Leitfaden ist daher ein Muss für alle E-Mail Marketingexperten, die verstehen wollen wie die drei wichtigsten E-Mailbox Provider ihren Spamschutz strukturiert haben, mit welchen neuen Filterlogiken und Kennziffern sie arbeiten und welche Service Angebote den Versendern zur Verfügung stehen.“

Den vollständigen Leitfaden können sie auf der Seite von Return Path herunterladen.