Adzine Top-Stories per Newsletter
BRANDING

5 Tipps für Ihren erfolgreichen YouTube Brand Channel

Von Christoph Gaschler
9. December 2013

Als YouTube noch in den Kinderschuhen steckte, war die Online-Videoplattform eine Spielwiese für Hobbyfilmer und Katzenliebhaber. Über die Jahre ist YouTube jedoch erwachsen geworden und aus dem kleinen Zappelphilipp ist ein zuweilen noch ausgeflippter, aber seriöser Geschäftsmann geworden. Heutzutage locken die großen Marken wie Red Bull oder Coca-Cola mit exklusivem YouTube-Material auf ihre Channels und präsentieren ihren gebrandeten Inhalt einem Millionenpublikum. Allein in Deutschland wird YouTube jeden Monat von über 37,7 Millionen Unique User aufgerufen. Und minütlich kommen über 100 Stunden einzigartiges Videomaterial hinzu.

Heute kombiniert die Plattform ein professionelles, exklusives Umfeld mit einer fast unerschöpflichen Reichweite und hat sich so eine Vormachtstellung bei Online-Video Portalen erkämpft. Dennoch fristen immer noch viele teuer produzierte Unternehmensfilme ein einsames Dasein auf YouTube. Viele nutzen die neuen Spielregeln beim Online-Video noch nicht aus und vertrauen auf Maßstäbe aus der traditionellen TV-Werbung. Doch wie sehen die neuen Maßstäbe aus? Und wie nutzt man das sich ändernde Zuschauerverhalten, um ein Unternehmen erfolgreich auf der Online-Videoplattform zu positionieren?

Dieser Artikel gibt 5 hilfreiche Tipps, egal ob Ihr Unternehmen bereits einen YouTube Channel hat und überarbeiten möchte oder es sich zum Ziel gesetzt hat, eine YouTube-Präsenz aufzubauen.

Struktur und Programmstrategie sind das A und O

YouTube ist kein Parkplatz für jeglichen Videoinhalt, der jemals von Ihnen produziert wurde. Wer durch eines Ihrer Videos auf ihren Channel gelangt, möchte ähnliche Inhalte sehen, wie in dem besagten Video. Überlegen Sie sich beispielsweise, warum Sie eine Zeitung abonniert haben. Man erwartet grundsätzlich jede Woche das gewohnte Nachrichtenmagazin mit gleichen Themen und wechselndem Inhalt. Entsprechend sollten Sie ihre Videos in Playlists, die ähnlichen Content beinhalten, strukturieren. Entweder Sie decken eine breite Themenpalette mit den verschiedenen Playlists ab oder Sie teilen die Inhalte je nach Kapazität auf mehrere Channels auf.

Ausschlaggebend ist, dass ein in sich stimmiges und inhaltlich zusammenhängendes Channel-Erlebnis geschaffen wird, statt einfach nur hochzuladen. Ein Veröffentlichungskalender hilft Ihnen den Überblick zu bewahren und Ihre Uploads zeitlich zu managen. Je nachdem wen Sie mit Ihren Videos ansprechen wollen, sollten Sie die Tageszeit der Veröffentlichung abstimmen. Wichtige Uploads werden gegen Ende der Woche veröffentlicht, da hier die Aktivitäten auf YouTube am höchsten und die ersten Tage entscheidend für den Erfolg eines Videos sind.

Ein YouTube Brand Channel erfordert Zeit und Expertise

Überlegen Sie sich sehr genau, wer die Pflege Ihres YouTube Channel übernimmt und ob Sie dies intern im Unternehmen abbilden können. Viele Unternehmen übernehmen sich beim YouTube-Channel-Aufbau und scheitern. Die wenigsten Marketingverantwortlichen können von sich behaupten, viel Zeit zu haben. Das Hochladen von Inhalten, das Entwerfen von Titeln, Beschreibungen und Tags, die Verknüpfung der Videos untereinander und mit anderen Kommunikationskanälen wie z. B. ihrer Website oder Facebook-Page und das Community-Management nehmen sehr viel Zeit in Anspruch.

Neben dem zeitlichen Aspekt erfordert das Produzieren von Webvideos und deren Vermarktung eine ganz andere Art von Kenntnissen als im normalen Web-Development. Die Agentur, die Ihre Webseite entwickelt hat, ist möglicherweise nicht der richtige Ansprechpartner. Zwar sollten Sie sich Raum zum Experimentieren lassen, doch YouTube ist kein Ort, um ins Fettnäpfchen zu treten.

Was die neuen Sehgewohnheiten für den Content bedeuten

Wir befinden uns am Beginn einer Ära, in der Unternehmen Inhalte produzieren müssen, die sich die Nutzer freiwillig anschauen und der Werbeeffekt erst an zweiter Stelle kommt. Das diktiert schon allein das Nutzerverhalten bei Online-Videos, bei dem Tausende Clips um die Aufmerksamkeit des Nutzers konkurrieren. Wer hier gesehen werden will, muss herausstechen und Mehrwert bieten. Der schwedische Möbelbauer IKEA beispielsweise gibt auf seinem US-Channel nicht nur hilfreiche Style- & Design-Tipps, sondern erklärt auch in regelmäßigen Abständen den Aufbau seiner Möbelklassiker.

Dabei müssen YouTube-Videos generell viel schneller geschnitten sein und sollten den Zuschauer direkter ansprechen. Überfordern Sie den Zuschauer ruhig, statt ihn durch einen Click aufs nächste Video zu verlieren. Auch Kreativität führt zum Ziel, wie die amerikanische Brand Orabrush beweist. Diese erzählt auf Ihrem YouTube Channel ihre Unternehmensgeschichte kurzerhand als Trailer für einen Independentfilm und hat dadurch fast 2 Millionen Nutzer erreicht. Ein anderer wichtiger Trailer ist Ihr eigener Channel-Trailer, der allen Nichtabonnenten beim Besuch Ihres Channels gezeigt wird. Zeigen Sie sich hier von Ihrer besten Seite. In den meisten Fällen ist es die einmalige Chance, einen Nutzer beim Besuch Ihres Channels von dessen Mehrwert zu überzeugen.

Videooptimierung und Audience Direction

YouTube ist die zweitgrößte Suchmaschine des Internets! Nutzen Sie deshalb die Möglichkeiten der Video-SEO, um ihren Inhalt entsprechend der Suchalgorithmen zu optimieren, damit Ihre Inhalte gefunden werden. Etliche Tipps findet man überall im Web; Erfahrungswerte sind hier aber bare Münze wert. Allein die richtige Verschlagwortung gestaltet sich mitunter sehr komplex. Eine ausgewogene Mischung aus allgemeinen Keywords mit sehr themenspezifischen ist optimal. Google Trends hilft Ihnen dabei, aktuelle "Hot Topics" zu identifizieren, die zu Ihrem Video passen und die Sie in Ihre Tags aufnehmen sollten. Neben dem eigenen Channel-Namen sollten die Namen von Wettbewerbern nicht fehlen. Nutzen Sie in jedem Fall den Platz aus, den YouTube Ihnen zur Verfügung stellt. Mindestens 20 sollten es schon sein. Wer sichergehen will, sollte verschiedene Videokonfigurationen in einem Testlauf ausprobieren und die Clickraten und andere Ergebnisse analysieren.

Video-SEO ist allerdings nur der erste Schritt. Wenn ein Nutzer Ihr Video erst gefunden hat, müssen Sie seine Verweildauer durch sogenannte Audience Direction erhöhen. Nutzen Sie die Möglichkeiten von YouTube Annotations voll aus. Bauen Sie beispielsweise Vor- und Zurückbuttons als Annotations ein, die den Nutzer auf ein weiteres gebrandetes Video führen. Idealerweise ist ein solches Video gleich in eine Playlist eingebunden. Ein weiteres wichtiges Element ist ein End-Slate am Ende eines jeden Videos wie im Bild gezeigt. Das bedeutet, dass für die letzten 20 Sekunden das aktuelle Video herausgezoomt und eine Vorschau auf weitere Videos Ihres Channels gezeigt wird.

Nutzen Sie die Möglichkeiten von YouTube Annotations voll aus

YouTube-Werbung erhöht Ihre Reichweite

Um Ihren Channel oder einzelne Videos schnell einem größeren Publikum zugänglich zu machen, ist YouTube-Werbung eine zeitsparende Variante. Seit Ende 2010 gibt es die TrueView-Werbeformate auf YouTube. Bei TrueView-In-Stream-Werbung bekommt der Nutzer die Option, die Werbung nach 5 Sekunden wegzuklicken. Die ersten 5 Sekunden sind also entscheidend und sollten sofort die Aufmerksamkeit des Zuschauers einfangen. Das Tolle ist, dass Sie erst zahlen, wenn der Clip länger als 30 Sekunden angeschaut wird. Durch geschicktes Targeting nach Alter, Geschlecht, Ort oder Interessen können Sie außerdem nur die Nutzer erreichen, die sich für Ihre Produkte interessieren. Auch hier lohnt sich die Investition in originelle Werbeclips. Denn YouTube belohnt interessanterweise eben solche Werbung, die ganz angeschaut oder geklickt werden, mit günstigeren Kosten pro View (CPVs).

Lesson Learned

Einen eigenen YouTube Channel zu erstellen ist eine Sache von Sekunden. Danach sollten Sie einen klaren, roten Pfaden festlegen, wie Ihr YouTube Channel aufgebaut sein soll, und ihn mit entsprechenden Inhalten füllen. Diese müssen originell sein und dem User einen Mehrwert bieten. Achten Sie darauf, dass nur Leute ihren Channel betreuen, die sich mit Online-Video-Marketing auskennen, denn es ist einiges an Expertise gefragt. Wenn Sie dann Ihren Channel und dessen Inhalte durch YouTube Ads bewerben und die Verweildauer der so gewonnenen Zuschauer durch Audience Direction erhöhen, sind Sie auf dem richtigen Weg, um aus der großen Masse an Videos herauszustechen und eine gigantische Zielgruppe anzusprechen.

Über den Autor

Christoph Gaschler ist Gründer und Geschäftsführer der Videobeat Networks GmbH. Als Full-Service-Agentur für Online-Video-Marketing unterstützt Videobeat Networks Marken dabei, sich erfolgreich auf YouTube zu positionieren.

Christoph Gaschler Über den Autor/die Autorin:

Christoph Gaschler ist Gründer und Geschäftsführer der Videobeat Networks GmbH. Als Full-Service-Agentur für Online-Video-Marketing unterstützt Videobeat Networks Marken dabei, sich erfolgreich auf YouTube zu positionieren.