ANALYTICS

Händler glauben an Mobile Commerce

8. November 2013 (gy)

Der Technologieanbieter artegic hat die Studie „Online Dialogmarketing im Retail 2016“ herausgebracht. Inhalt der Studie ist der aktuelle Einsatz und künftige Entwicklungen von Online Dialogmarketing im Handel sowie den Einschätzungen zu Trendthemen wie Mobile und Big Data. Laut der Studie prophezeien 60,1 Prozent der deutschen Handelsunternehmen, dass Online-Shopping über mobile Endgeräte mittelfristig die Regel sein wird. Der wichtigste Online Marketingkanal bleibt aber weiterhin das E-Mail-Markteting.

Die Umsätze von M-Commerce und E-Commerce werden sich angleichen, schätzen über die Hälfte der Unternehmen. E-Mail-Marketing ist weiterhin Spitzenreiter unter den Online Marketingkanälen und soll künftig von 83.1 Prozent der Handelsunternehmen, statt der jetzigen 70.2 Prozent genutzt werden.

Knapp 35 Prozent der deutschen Handelsunternehmen (B2C und B2B) nutzen bereits Mobile Marketing und weitere 32 Prozent planen den Einsatz. Laut 68 Prozent der befragten Unternehmen wird Mobile Marketing in den kommen zwei Jahren in der Bedeutung wachsen.

Mobile wird als eindeutiges Multichannel-Instrument gesehen. So erachten rund 70 Prozent der an der Studie beteiligten Unternehmen Mobile Marketing als wichtig für den E-Commerce und rund 58 Prozent für den stationären Handel. Bei den Unternehmen die bereits Mobile Marketing nutzen, sind es sogar 84.5 Prozent beziehungsweise 77,7 Prozent. Händler ohne mobilfähigen Shop werden mittelfristig von Käufern weniger beachtet, so 70.9 Prozent der Handelsunternehmen. Neben den mobilen Webseiten ist derzeit das Mobile E-Mail Marketing das meistgenutzte Mobile Instrument, eingesetzt von 68 der Mobile Marketing Nutzer. Gefolgt von QR-Codes (62,9 Prozent), Mobile Apps (57,7 Prozent) und dem Schlusslicht Mobile Advertising mit nur 18,6 Prozent Nutzung.

Diagramm Aussagen zu Mobile Commerce, Quelle: artegic

Weitere wichtige Online Marketing Instrumente sind SEO (56,1 Prozent) Facebook (51,7 Prozent), Google+ (29,8 Prozent) und Twitter (24,5 Prozent). Aus der Studie geht hervor, dass die Bedeutung von E-Mail Marketing auch in Zukunft weiter anhalten wird. Gegenwärtig sind Transaktions-E-Mails mit 81,5 Prozent der E-Mail Marketing Nutzer und segmentierte Massen-E-Mails mit 67,7 Prozent noch die meistgenutzten E-Mail-Marketing-Instrumente, doch modernere Maßnahmen werden stark wachsen, so artegic. 50,3 Prozent planen den Einsatz mobil optimierter E-Mails, 48,7 Prozent von E-Mails, die erweiterte Daten aus dem Nutzungsverhalten und Lifecycle des Kunden einbeziehen und 46,6 Prozent von vollständig individualisierten E-Mails.

Diagramm Einsatz von Online Marketing Instrumenten, Quelle: artegic