Adzine Top-Stories per Newsletter
MOBILE

Verkaufszahlen der E-Book-Reader schwächer als prognostiziert

25. September 2013 (gy)

Aus den Prognosen des Hightech-Verband BITKOM geht hervor, dass der Verkauf von E-Book-Readern im laufenden Jahr um vorraussichtlich 22 Prozent auf 832.000 Stück steigen wird. Der Verband hatte zuvor mit einem Absatz von bis zu 1,4 Millionen Stück im Jahr 2013 gerechnet.

BITKOM-Vizepräsident Achim Berg sagt: „Reine E-Reader haben sich als eigenes Marktsegment etabliert, weil sie vor allem den Viel-Lesern Vorteile wie lange Akkulaufzeiten und einen besonders augenfreundlichen Bildschirm bieten“. Konkurrenz bieten den E-Readern kleine, leichte, preiswerte Tablet Computer die deutlich mehrere Funktionen haben. Besonders Mini-Tables stehen im Wettbewerb mit den E-Readern. Laut Prognosen Der BITKOM werden im Jahr 2013 insgesamt rund 8 Millionen Tablet Computer in Deutschland verkauft.

Im Vergleich zu Tablet-Computern haben E-Reader immer noch die folgenden Besonderheiten: Sie sind mit einem Gewicht von rund 200 Gramm sehr leicht, verfügen mit der E-Ink-Technologie über sehr kontrastreiche Schwarz-Weiß-Bildschirme und haben eine Akkulaufzeit von bis zu zwei Monaten, wenn ausschließlich die Lesefunktion genutzt wird. Der Umsatz mit den E-Readern in Deutschland, wird laut Prognosen der BITKOM, dieses Jahr im Vergleich zum Vorjahr um 19 Prozent auf rund 81 Millionen steigen. Auch für das kommende Jahr prognostiziert der Verband im deutschen E-Reader-Markt einen Zuwachs der Verkaufszahlen und des Umsatzvolumens.

E-Reader-Markt Graphik, Quelle: BITKOM

EVENT-TIPP ADZINE Live - Small Screen - Big Impact for Brands. Mobile Daten, Media & Formate im Open Web. am 03. November 2021, 15:00 - 16:30 Uhr

Über die Bedeutung des Smartphones für den Konsum digitaler Medien und Anwendungen braucht man nicht mehr zu diskutieren. Auch nicht über die Relevanz des "Personal Screens" für Werbung. Worüber man allerdings weiterhin sprechen sollte ist, welche Medien, Formate und Daten für welches Werbeziel zum Einsatz kommen. Welche Rolle spielen Content und Werbung außerhalb der Social Networks bei der mobilen Nutzung? Jetzt anmelden!