Adzine Top-Stories per Newsletter
SEARCH MARKETING

SEA Ausgaben steigen stetig

5. August 2013 (hc)

Die Spendings für bezahlte Suchmaschinenwerbung (SEA) steigen weltweit weiter an. Die Studie „Global Search Advertising Trends” von Kenshoo gibt einen Überblick über die wichtigsten Zahlen zur SEA. Auch Klickvolumen, Impressions und Klickraten erfahren erneut einen Aufwärtstrend. Im internationalen Vergleich weist der EMEA-Raum (Europa, Naher Osten und Afrika) die höchsten Kosten-pro-Klick auf.

Kennzahlen SEA im Quartal 2, 2013; Grafik aus der Studie „Global Search Advertising Trends” von Kenshoo

Im Vergleich zum jeweiligen Vorjahreszeitraum steigern sich die Werbeausgaben global seit vier Quartalen in Folge. Auch zweiten Quartal 2013 lagen die Gesamtausgaben zwar nur 2 Prozent über denen aus dem Vorquartal, dennoch ganze 16 Prozent über dem Ergebnis aus 2012.

Für das weltweite Klickvolumen ging es im Vergleich zum Vorjahr um 10 Prozent nach oben, ebenso stiegen das Volumen der Impressions (um drei Prozent) und auch die globale Klickrate (um sechs Prozent). Die durchschnittlichen Klickpreise blieben konstant. Diese sind im EMEA-Raum immer noch am höchsten. Hier kostet ein durchschnittlicher Klick 0,51 US Dollar. Im Asien/Pazifik-Raum sind es etwa 0,41 US Dollar. Am niedrigsten lagen die CPC in Amerika. Dort kostet der Klick durchschnittlich 0,36 US Dollar.