SOCIAL MEDIA

Facebook-Kennzahlen - Interaktion oder Fananzahl?

6. August 2013 (stg)

Seit Jahren zerbrechen sich Social Media Manager, Marketingspezialisten und Online-Experten den Kopf darüber, welche Kennzahlen auf Facebook wirklich von Belang sind. Wie relevant ist die Menge der Facebookfans wirklich? Wie wichtig sind Engagement und Interaktion? Wie nah sind die Fanaktivitäten auf Facebook an ihrem tatsächlichen Leben?

Die aktuelle Studie von Fanpage Karma zeigt: Der Page Performance Index (PPI), eine Kombination aus Fan-Interaktion und Wachstum, sei eine relevante Kennzahl, anhand derer sich Facebook-Aktivitäten realitätsnah messen lassen. Zudem hat es auf den Erfolg in der wahren Welt keinen Einfluss, wie viele Facebook-Fans eine Seite hat.

Um das zu untersuchen, hat Fanpage Karma eine große Erhebung über die Steigerung von Popularität, Beeinflussung und Vorhersehbarkeit von Zuschauerentscheidungen gemacht. Während der zehnwöchigen Ausstrahlung der Live-Mottoshows von „Deutschland sucht den Superstar“ wurden jede Woche die Fanpages der zehn Finalisten auf Facebook beobachtet und mit den Ergebnissen des Zuschauervotings von RTL verglichen. Drei wichtige Erkenntnisse über Facebook:

1. Facebook verschmilzt mit der Wirklichkeit

Noch vor Ausstrahlung der Sendung prognostizierte Fanpage Karma, wer ausscheiden wird – und lag fast immer richtig. Einzig in der dritten Woche war der Verlierer nicht derjenige, den Sie zuvor berechnet hatten.

Auch der Sieger stand schon viel früher fest: Laut deren Zahlen lag Beatrice Egli bis auf Woche 2 jede einzelne Woche auf Platz 1 – was sich mit den tatsächlichen Zuschauer-Votingergebnissen deckt, die RTL nach Ende der Sendung öffentlich zur Verfügung stellt. Denn auch bei den realen RTL-Abstimmungsergebnissen lag die spätere Siegerin nur einen einzigen Samstag nicht auf dem ersten Platz.

2. Der PPI funktioniert wirklich

Die PPI-Entwicklung der ausgeschiedenen Kandidaten

Der PPI zeigt an, wie viel Interaktion auf der Seite stattfindet, wie engagiert die Fans sind und wie schnell die Seite wächst. Je höher er liegt, umso besser. Viel Engagement und viel Wachstum zeigen Lebendigkeit und Interaktion einer Seite, die sich gegenseitig bedingen und unterstützen. Das war naturbedingt bei den Teilnehmern von „Deutschland sucht den Superstar“ besonders gut zu beobachten, da sie quasi aus dem Nichts kamen und ganz nach oben schossen. Der PPI sprach eine klare Sprache: Es schied immer derjenige mit dem schlechtesten Wert am nächsten Samstag aus der Sendung aus und Beatrice Egli lag auch laut ihrem PPI neun von zehn Wochen auf Platz Eins.

PPI, Engagement und Wachstum sind die Kennzahlen, die tatsächlich Rückschlüsse auf Ereignisse zulassen und zuverlässig anzeigen, wie erfolgreich eine Seite wirklich ist. Zugleich wollte Fanpage Karma mit der Analyse einen weit verbreiteten Irrglauben aus dem Weg räumen. Denn:

3. Die Fananzahl hat keinerlei Aussagekraft

Während diese Kennzahlen Woche für Woche mit den tatsächlichen Abstimmungsergebnissen statistisch signifikant übereinstimmten, spielte einzig die Fananzahl überhaupt keine Rolle. In keiner einzigen der zehn Wochen gibt es eine überzufällige Korrelation zwischen Fananzahl und Voting-Ergebnis.
Beatrice Egli überholte erst in der Finalwoche ihre Konkurrentin auf Facebook und lag zuvor immer im guten Mittelfeld.

Es kommt auf Facebook nicht darauf an, besonders viele Fans zu haben, sie beeinflussen das reale Geschehen nicht. In die Unternehmenswelt übersetzt: Nur, weil man viele Facebook-Fans angehäuft hat, heißt das nicht, dass auch mehr Menschen das Produkt kaufen. Was wirklich zählt, sind Interaktion und Wachstum. Eine Facebook-Seite lebt davon, dass etwas auf ihr passiert, dass Fans engagiert sind, dass sie teilnehmen, liken, kommentieren und teilen.