ECOMMERCE

Amazon künftig auch Zeitschriftenmarktplatz

21. August 2013 (stg)

Condé Nast steigt als erster Verlag im Rahmen einer Kooperation bei dem Onlinehändler Amazon ein. Wie der britische Guardian berichtet, will der Verlag die Print- und Onlineabos von sieben US-Titeln, u.a. Vogue, künftig auch über Amazon anbieten. Ein Abo für sechs Monate soll dabei zunächst höchstens sechs Dollar kosten. Weitere Zeitschriften könnten folgen.

Mit einen sogenannten "All Access"-Service sollen Amazon-Kunden Abonnements einsehen und online verwalte können. "Unsere einflussreichen und loyalen Kunden wollen zuerst informiert werden, kaufen und teilen, weshalb wir auch die Ersten sein wollten, die einen Service wie 'All Access' anbieten", wird Condé-Nast-Chef Bob Sauerberg im Guardian zitiert. Der Service ermöglicht es Nutzern, die Magazine in digitaler Form sowie als Printprodukt zu abonnieren.

Die Kooperation mit Amazon könnte Condé Nast zu mehr Erfolg im digitalen Vertrieb verhelfen. Nur etwa vier Prozent der Condé-Nast-Auflage (rund 18,5 Mio. Magazinen) sind Digitalausgaben. Läuft die Kooperation gut, sollen statt anfangs sieben US-Titel alle Conde-Nast-Zeitschriften über Amazon beworben werden.

EVENT-TIPP ADZINE Live - Neue Wege zur Personalisierung im Marketing 2022! am 07. December 2021, 15:30 - 17:00 Uhr

Im Marketing wird seit jeher Relevanz gepredigt - die Kommunikation, das Produkt, der Service soll logischerweise für die Zielgruppe relevant sein. Je mehr man über die Zielgruppe weiß, desto persönlicher und damit relevanter kann das Marketing und auch das Angebot werden. Was aber, wenn wir quasi blind sind, wenn der Kunde den digtalen Laden betritt? Wie wollen wir in Zukunft eine relevante digitale Ansprache realisieren, wenn ein Tracking und die Identifizierung einzelner Profile aufgrund der bekannten Veränderungen der Rahmenbedingungen nicht mehr möglich ist? Jetzt anmelden!

Das könnte Sie interessieren