SOCIAL MEDIA

Visualisierte Social-Media-Daten zum Eurovision Song Contest

17. Mai 2013 (stg)

Die App „Eurovision Social Sound“ verbindet Social Media Monitoring und Second Screen und soll einen faszinierenden Blick auf das Rauschen im Netz zum Eurovision Song Contest am 18. Mai in Malmö liefern. Welches Land den ESC gewinnen wird, entscheiden die Zuschauer während der Live-Sendung per Televoting. Kommentiert und diskutiert wird aber auch im Social Web: mit Tweets, Postings, Kommentaren und Likes.

Brandwatch, der Anbieter für Social-Media-Monitoring und Analytics-Lösungen, verwandelt mit seiner App „Eurovision Social Sound” die Tweets rund um den ESC in Aussagen dazu, wie der Interpret oder die Gruppe bei den Zuschauern ankommt. Über farbenfrohe Social-Buzz-Soundkurven wird das Rauschen im Netz für jedes Land in neun Themen-Kategorien präsentiert: Outfit, Political, Sex Factor, Appearance, Dance Routine, Stagecraft, Performance, Voice und Song. Zusätzlich werden die Tweets in Emotions-Kategorien wie Liebe, Aufregung oder Angst eingeordnet. Je stärker die Farbe, desto stärker wird über den Auftritt des jeweiligen Landes unter Social-Media-Nutzern diskutiert.

Ereignisse im Song von Loreen (Schweden) im letzten Jahr und der dazugehörige Ausschlag der Farben.

Für Deutschland steht die Browser-App „Eurovision Social Sound” kostenfrei unter der Adresse http://eurovision-de.brandwatch.com zur Verfügung. Die App begleitet auf dem Second Screen wie iPad die Live-Übertragung im TV am 18. Mai ab 21 Uhr. Sie ist eine ideale Ergänzung für den Zuschauer, der während der Show wissen möchte, welche Themen zu den verschiedenen Interpreten zu Gesprächen werden, welche den meisten Buzz erzeugen und wie stark die Emotionen rund um die Aufführungen sind.

Hier zum Vergleich alle Auftritte und ihre Resonanz im Social Web. Deutschland mit Roman Lob etwa im Mittelfeld.

Die Daten aus dem Social Web werden mittels Brandwatch in Echtzeit aggregiert und weiterverarbeitet. Der Social Buzz wird direkt nach Erfassung automatisch den Themen- und Emotionskategorien zugeordnet. Neben der maschinellen Analyse der Daten kommentiert zeitgleich ein deutschsprachiges und ein englischsprachiges Social-Media-Team von Brandwatch das Geschehen live in der App.

„Als wir die Idee zu dieser App hatten, waren wir uns nicht sicher, ob es wirklich funktionieren würde, denn die Datenvisualisierung stellte uns vor eine Aufgabe, die wir bisher in dieser Form noch nicht bewältigt haben. Umso stolzer macht es mich jetzt, dass das Brandwatch-Team es geschafft hat, auf so eine außergewöhnliche Art und Weise die Online-Gespräche zum Eurovision Song Contest zum Leben zu erwecken", sagt Julius Dietz, Geschäftsführer Brandwatch Deutschland.