SOCIAL MEDIA - Facebook

Wachstumsraten von Facebook-Seiten

22. März 2013 (stg)

Fangpagekarma.com hat mehr als 60.000 aktive Facebook-Seiten über einen Zeitraum von 3 Monaten analysiert um herauszufinden, warum Facebook-Seiten so verschiedene Wachstumsraten zeigen. Dabei hat das Online-Tool zur Analyse von Facebook-Fanpages die größten Unterschiede bei den Site-Kategorien, ihrem Interaktionslevel und der Seitengröße ausgemacht. Hier die wichtigsten Erkenntnisse.

Wachstum – Steigerung der Anzahl Fans messen

Das Wachstum ist die durchschnittliche wöchentliche Steigerung der Anzahl Fans im gewählten Zeitraum. Aus der Analyse der über 60.000 Facebook-Seiten ergibt sich ein erstaunliches Bild. Die Hälfte aller Seiten wächst nicht schneller als 0.64% pro Woche. Das heißt zum Beispiel für eine Seite mit 1.000 Fans, dass sie nur 25 neue Fans im Monat hinzugewinnt. Für die meisten Seiten auf Facebook ergibt sich also ein eher trauriges Bild. Im Gegensatz dazu wachsen die besten 10% der untersuchten Seiten mit mehr als 2,2% pro Woche. Also circa 9% in einem Monat.

Quelle: blog.fanpagekarma.com

Erstaunlich: Finanzseiten wachsen viel schneller als Seiten über Musiker

Es gibt einen eindeutigen Unterschied im Wachstum wenn man Facebook-Seiten nach Branchen wie Musik, NGOs, Ernährung, Alkohol oder Finanzen unterteilt. Branchen mit überdurchschnittlichen Wachstumsraten sind Ernährung, Alkohol und Finanzen. Dabei haben Finanz-Seiten den höchsten Prozentsatz mit 0,9% pro Woche. Facebook-Seiten zum Thema Musik haben die niedrigsten Werte mit nur 0,5%. Finanz-Seiten haben wahrscheinlich einfach höhere Budgets für Werbung und setzen diese zur Fangewinnung ein.

Quelle: blog.fanpagekarma.com

Die Engagement Rate beeinflusst, wie schnell eine Fan Seite wächst

Fanpagekarma.com hat zudem untersucht, ob es einen Zusammenhang zwischen der Aktivität der Fans und dem Wachstum gibt. Als Maß für die Aktivität verwenden sie die Engagement-Rate. Sie berechnet sich aus der durchschnittlichen Anzahl an Likes, Kommentaren und Shares pro Tag geteilt durch die Anzahl an Fans. Je höher die Engagement-Rate ist, desto höher das Wachstum. Dies gilt im Durchschnitt sowohl für die besten Seiten als auch für mittelmäßige Seiten. Hohes Wachstum und hohes Engagement der Fans scheint miteinander verbunden zu sein.

Quelle: blog.fanpagekarma.com

Das muss nicht unbedingt heißen, dass die Qualität der Posts auf den Seiten mit hohem Engagement außergewöhnlich gut ist. Genauso gut kann das bedeuten, dass diese Seiten Geld für die Bewerbung von normal guten Posts ausgeben. Aber egal woher es kommt, ein hohes Engagement scheint mit guten Wachstumswerten einherzugehen. Es lohnt sich also zu investieren, entweder in Werbung oder einfach in die Qualität der Posts.

Wachstum im Verhältnis zur Größe der Seite

Der Zusammenhang zwischen der Größe einer Facebook-Seite (Anzahl schon bestehender Fans) und der Wachstumsrate wurde auch geprüft. Dabei stellten man fest, dass ein Fanpage mit mehr als 5 Millionen Fans im Schnitt ein Wachstum von 0,57% hat. Verglichen mit dem Wachstum von den kleinsten Seiten mit 0,63%, ist es weniger, aber nicht erheblich weniger. Das höchste Wachstum haben die Seiten mit 20.000 bis 50.000 Fans. Der Unterschied zwischen den höchsten und niedrigsten Wachstumswerten nach Größe beträgt nur 0,18%. Ebenso haben sehr große Fanpages nicht die niedrigste Wachstumsrate und sie nimmt sogar bei Seiten über 1 Millionen Fans wieder zu.

Quelle: blog.fanpagekarma.com

Wachstum, Wachstum über alles?!

Zu Recht vertreten viele Social Media Manager die Meinung, wichtiger als das Wachstum einer Facebook-Seite sei die Interaktion mit den Fans. Zusätzlich geht es vielen Facebook-Seiten auch darum, möglichst viele Menschen und potentielle Kunden zu erreichen. Und dabei ist eine Kombination aus Interaktion und Wachstum der beste Weg. Wenn es eine Facebook-Seite schafft, gute Interaktionswerte zu erreichen und gleichzeitig zu wachsen – und zwar nicht nur kurzfristig durch Gewinnspiele oder ein süßes Katzenbild – dann kann man davon ausgehen, dass da einiges richtig gemacht wird.