E-MAIL MARKETING

Optivo Broadmail mit neuer SMTP-Schnittstelle

26. Februar 2013 (stg)

Voraussetzung für effektives E-Mail-Marketing sind hohe Zustellraten. In der Praxis wird jedoch jede fünfte Mail nicht zugestellt. Das kostet die Unternehmen wertvolle Reichweite und Umsätze. Abhilfe soll nunmehr die neue SMTP-API von optivo broadmail schaffen, denn die Schnittstelle zu den Mail-Servern soll einen einfachen Versand aller gängigen Mailingtypen erlauben.

„Wir wissen, dass das Thema Zustellungsmanagement vielen Unternehmen unter den Nägeln brennt“, sagt Ulf Richter, Geschäftsführer von optivo. „Denn selbst wenn die Firmen E-Mail-Marketing auf hohem Niveau betreiben, gibt es doch eine Fülle von Anforderungen, die ein Spezialist wie optivo besser erfüllen kann, um möglichst hohe Zustellraten und Versandgeschwindigkeiten zu gewährleisten. Das gilt für den Aufbau einer hoch performanten Server-Infrastruktur ebenso wie für die Verfügbarkeit von Experten für das Zustellungsmanagement. All dies sind Pluspunkte, die wir den Unternehmen durch unsere neue SMTP-Schnittstelle bieten. Nie zuvor war der Versand von Transaktions-, Trigger- und Marketing-Mails so einfach und so effektiv.“

Die Einstiegsbarrieren für Neukunden seien sehr gering. Die SMTP-API soll eine ebenso unkomplizierte wie bequeme und dabei nahtlose Integration in die bestehende Systemarchitektur ermöglichen. Die Unternehmen können dadurch weiterhin ihr gewohntes Content Management System nutzen und die Empfängerverwaltung in dem aktuellen System belassen. Für ausgehende E-Mails legt der Kunde die Mail-Server von optivo als Versand-Instanz fest und verschickt seine Mails wie gewohnt. Typische Anwendungsfälle sind Anmelde- und Abmeldebestätigungen, Passwortänderungen, Versandbenachrichtigungen oder Rechnungen.