DISPLAY ADVERTISING

AGOF mit neuen Branchenreports

18. February 2013 ()

Die Arbeitsgemeinschaft Online Forschung (AGOF) nimmt in ihren regelmäßig veröffentlichten „AGOF facts & figures“ einzelne Branchen unter die Lupe und untersucht dort die Relevanz der Mediengattung Online als Vertriebskanal. Im ersten Quartal 2013 betrachtete sie dabei die Branchen „Reise & Touristik“, „Mode & Schuhe“, „Sport & Fitness“ sowie „Com­puter“.

Einige Fragestellungen haben die AGOF-Marktforscher zum ersten Mal mit aufgenommen, wie zum Beispiel die nach dem letzten Kauf und Kaufplanung. Zudem werden die Offline- und Online-Werbespendings verglichen. Dabei geht beides oft Hand in Hand, es zeigen sich aber auch Gegenbeispiele, Unternehmen bei denen Onlinewerbung vernachlässigt oder aber besonders stark genutzt wird. Dass über die Hälfte der Internetnutzer sich inzwischen Online über Reise- und Touristikprodukte informieren erstaunt kaum. Doch auch die Branche „Mode & Schuhe“ ist laut AGOF Online stark aufgestellt. So orderten, laut Studie, in den letzten drei Monaten neun von zehn der affinen Onliner Bekleidung oder Schuhe im Netz.

Im Mediamix zeigen sich deutliche Unterschiede. Sportartikelhersteller investieren gerade mal acht Prozent ihres Mediabudgets in Online-Werbung, die  Modebranche vier Prozent.  Bei Reise- und Touristikanbieter ist mit 16 Prozent Anteil am Budget die  Onlinewerbung bereits fest im Mediamix verankert.

Im nächsten Quartal folgt die Auswertung der Branchen „Parfum & Kosmetik“, „FMCG: Food & Beverages“, „Finanzen“ und „Gesundheit“

Alle facts&figures finden Sie, samt Tabellen und Grafiken, auf der Seite der AGOF

EVENT-TIPP ADZINE Live - Neue Wege zur Personalisierung im Marketing 2022! am 07. December 2021, 15:30 - 17:00 Uhr

Im Marketing wird seit jeher Relevanz gepredigt - die Kommunikation, das Produkt, der Service soll logischerweise für die Zielgruppe relevant sein. Je mehr man über die Zielgruppe weiß, desto persönlicher und damit relevanter kann das Marketing und auch das Angebot werden. Was aber, wenn wir quasi blind sind, wenn der Kunde den digtalen Laden betritt? Wie wollen wir in Zukunft eine relevante digitale Ansprache realisieren, wenn ein Tracking und die Identifizierung einzelner Profile aufgrund der bekannten Veränderungen der Rahmenbedingungen nicht mehr möglich ist? Jetzt anmelden!

Das könnte Sie interessieren