SEARCH MARKETING

Twitter will Suchmaschinen-Sichtbarkeit verbessern

9. Oktober 2012 (lh)

Mit einem alphabetisch sortierten Profil-Verzeichnis will Twitter in Zukunft seine Sichtbarkeit in Suchmaschinen verbessern. Bereits seit einigen Wochen können User unter dem Link twitter.com/i/directory/profiles eine Auflistung der bei Twitter angelegten Profile finden. Diese Maßnahme ist Teil eines Twitter internen Programms mit dem Ziel das eigene Online-Angebot SEO freundlicher zu gestalten.

Dass durch das neue Nutzer-Verzeichnis nicht unbedingt ein Mehrwert für den User geschaffen werden soll, ist offensichtlich. Es handelt sich hierbei eher um eine technische Maßnahme, die Suchmaschinen Bots helfen soll jedes einzelne Profil schneller zu finden. Ein Beweis dafür, dass bei der Einführung des Verzeichnisses rein technische Beweggründe ausschlaggebend waren, ist die fehlende Suchfunktion. Wer sich die Mühe macht und unter dem angegebenen Link ein bestimmtes Profil sucht, muss sich durch eine Vielzahl von Seiten klicken.

Twitter listet derzeit seine Profile auf insgesamt 250,000 Seiten. Pro Seite sind nicht mehr als 100 Profile zu finden. Zusammengerechnet verfügt das Verzeichnis somit über 25 Millionen Einträge. Neben Profilnamen, die sich aus lateinischen Buchstaben zusammensetzen, listet Twitter auch Profile mit nicht-lateinischen Buchstaben.

Link zu Twitter: twitter.com/i/directory/profiles