Artikel
Search Marketing

Onsite-Daten fürs Bid-Management einsetzen

11.10.2012 | Von adz_hc

Die intelliAd Media GmbH nutzt ab sofort Onsite-Daten für ihr Bid-Management. Auf Basis von sechs Kundenkampagnen beziffert intelliAd den Einfluss auf Conversionrate und Warenkorbumfang. Demnach steigt der durchschnittliche Warenkorbwert um rund fünf Prozentpunkte, wenn die Bounce-Rate um zehn Prozentpunkte reduziert werden kann. Und mit jeder weiteren Minute, die der User auf der Seite gehalten wird, steigt die Conversion-Rate um rund sechs Prozent.

Mit der Analyse soll der grundsätzliche Einfluss von Onsite-Daten auf die Kampagnen-Performance nachgewiesen werden, auch wenn die unterschiedlichen Ursachen für eine hohe Bounce-Rate nicht vernachlässigt werden dürfen. Das vielgenutzte Tool Google Analytics erfasst zwar Bounce-Rate und auch Verweildauer der User, allerdings findet dort derzeit noch keine Zuordnung von AdWords-spezifischen Kennzahlen wie CPC und Qualitätsfaktor auf Keyword-Ebene statt. In diese Nische will intelliAd mit seinem Bid-Management-System von intelliAd vorstoßen.

„SEA-Manager sollten ihre Keywords nicht nur auf die üblichen Kennzahlen wie CPO und CPC optimieren, sondern auch die Bounce-Rate und die Verweildauer in die Analyse mit einbeziehen“, so lautet der Appell in der IntelliAd Pressemitteilung.



Weitere News zum Thema Search Marketing

Editorial

Arne Schulze-Geißler Editorial von Arne Schulze-Geißler
Der richtige Moment
Wann ist eigentlich der richtige Moment, signifikantes Digital-Budget in mobile Media zu stecken? Wenn Analysten eine veränderte Mediennutzung zu Gunsten Mobile feststellen? Wenn die Mediaagentur dazu rät? Wenn Sie selbst zu Hause keinen PC mehr haben? Wenn die Konkurrenz mobil wirbt? Wenn die Konkurrenz noch nicht mobil wirbt? Wenn man seine Zielgruppe auf dem Desktop nicht mehr erreicht? Editorial lesen

ADZINE KW 35 - Unternehmensprofile in Social Media + RTA: Managed oder Self-Service?