Adzine Top-Stories per Newsletter
BRANDING

Mit Marken spielen

13. August 2012 (sb)

Das Start-Up Unternehmen Stryking Entertainment aus Berlin will sich auf der Spielemesse Gamescom 2012 - vom 15. bis 19. August in Köln - präsentieren und gibt bereits Einblicke in das Geschäftsmodell. Stryking bringt Marken und Gamesentwickler zusammen, so enstehen Browsergames, die um Marken herumgestrickt werden und die gleichzeitig zusätzliche Vermarktungs- und Monetarisierungsoptionen eröffnen. Das erste Projekt erscheint vielversprechend.

Das erste Projekt von Stryking ist die Rennspiel- und Auto-Community „Auto Club Revolution“. Als Co-Publisher des britischen Entwicklungsstudios Eutechnyx übernimmt Stryking die Vermarktung des Online-Rennspiels im deutschsprachigen Raum. Über 50 Automarken wie BMW, Bugatti, Maserati und Lotus sowie mehr als 100 Autozubehör-Hersteller sind Teil der Kooperation. Im Video erklären Entwickler und Autohersteller BMW die Faszination "Auto Club Revolution".

Neben Publishing- und Co-Publishing-Projekten mit externen Games-Entwicklern, möchte Stryking in Zukunft vor allem Eigenproduktionen umsetzen. Zurzeit konzipiert das Start-Up eine erste eigene Plattform im Bereich Sport und baut ein Entwicklungsteam auf. Für die kommenden Projekte sucht Stryking, auch auf der Gamescom, nach Entwicklern, Projektmanagern sowie nach Online-Marketing und Business Developern.

„Wir suchen das Gespräch mit Games-Entwicklern, Marken- und Kooperationspartnern sowie kreativen Talenten aus aller Welt, die Interesse daran haben, Online und Mobile-Games durch die Einbindung von Consumer und Personality Brands sowie zusätzlichen relevanten Inhalten zu Digital Entertainment Plattformen zu erweitern“, sagt Dirk Weyel, Gründer und Geschäftsführer von Stryking.

EVENT-TIPP ADZINE Live - Connected TV & OTT - Angebot, Reichweiten & Relevanz für Werbung am 19. May 2021, 15:00 - 16:30 Uhr

Wenn man den Mediennutzungsanalysen glauben darf, geht der Konsum von gestreamten Content in den nächsten 2-3 Jahren absolut durch die Decke. Der "alte" TV-Screen spielt dabei weiterhin eine zentrale Rolle. Wie sieht also die heutige Nutzung aus und welche Ansätze gibt es rückläufige Audiences beim linearen TV durch CTV zu substituieren? Sind wir heute überhaupt planerisch in der Lage CTV und OTT in eine Cross-Plattform-Planung zu integrieren? Das sind zentrale Fragen, die wir mit unseren Gästen diskutieren möchten. Jetzt anmelden!