Artikel

Branding Online
Mit Marken spielen

13.08.2012 | Von adz_sb

Das Start-Up Unternehmen Stryking Entertainment aus Berlin will sich auf der Spielemesse Gamescom 2012 - vom 15. bis 19. August in Köln - präsentieren und gibt bereits Einblicke in das Geschäftsmodell. Stryking bringt Marken und Gamesentwickler zusammen, so enstehen Browsergames, die um Marken herumgestrickt werden und die gleichzeitig zusätzliche Vermarktungs- und Monetarisierungsoptionen eröffnen. Das erste Projekt erscheint vielversprechend.

Das erste Projekt von Stryking ist die Rennspiel- und Auto-Community „Auto Club Revolution“. Als Co-Publisher des britischen Entwicklungsstudios Eutechnyx übernimmt Stryking die Vermarktung des Online-Rennspiels im deutschsprachigen Raum. Über 50 Automarken wie BMW, Bugatti, Maserati und Lotus sowie mehr als 100 Autozubehör-Hersteller sind Teil der Kooperation. Im Video erklären Entwickler und Autohersteller BMW die Faszination "Auto Club Revolution".

Neben Publishing- und Co-Publishing-Projekten mit externen Games-Entwicklern, möchte Stryking in Zukunft vor allem Eigenproduktionen umsetzen. Zurzeit konzipiert das Start-Up eine erste eigene Plattform im Bereich Sport und baut ein Entwicklungsteam auf. Für die kommenden Projekte sucht Stryking, auch auf der Gamescom, nach Entwicklern, Projektmanagern sowie nach Online-Marketing und Business Developern.

„Wir suchen das Gespräch mit Games-Entwicklern, Marken- und Kooperationspartnern sowie kreativen Talenten aus aller Welt, die Interesse daran haben, Online und Mobile-Games durch die Einbindung von Consumer und Personality Brands sowie zusätzlichen relevanten Inhalten zu Digital Entertainment Plattformen zu erweitern“, sagt Dirk Weyel, Gründer und Geschäftsführer von Stryking.



Weitere News zum Thema Branding Online

Editorial

Arne Schulze-Geißler Editorial von Arne Schulze-Geißler
Der richtige Moment
Wann ist eigentlich der richtige Moment, signifikantes Digital-Budget in mobile Media zu stecken? Wenn Analysten eine veränderte Mediennutzung zu Gunsten Mobile feststellen? Wenn die Mediaagentur dazu rät? Wenn Sie selbst zu Hause keinen PC mehr haben? Wenn die Konkurrenz mobil wirbt? Wenn die Konkurrenz noch nicht mobil wirbt? Wenn man seine Zielgruppe auf dem Desktop nicht mehr erreicht? Editorial lesen

ADZINE KW 28 - Interview Matthias Wahl & Intent Daten