Sie sind Hier: Magazin > Ecommerce > Knapp 4 Milliarden Umsatz mit Onlinebuchungen
Artikel

Das Online-Reiseportal Opodo gibt die Umsätze der Konzernmutter ODIGEO, das den Privat Equity Firmen AXA Private Equity und Permira gehört, bekannt. ODIGEO entstand im Mai 2011 durch den Zusammenschluss der Online-Reiseportale Opodo, eDreams, GoVoyages und Travellin. Das größte europäische E-Commerce-Unternehmen steigerte seinen Bruttobuchungsumsatz im Geschäftsjahr 2011 auf 3,9 Milliarden Euro. Das sind 10 Prozent mehr als im Vorjahr, als die vier Marken noch unabhängig operierten.

Das größte europäische Online-Reisebüro, das gegenwärtig in 28 Ländern vertreten ist und weltweit etwa 14 Millionen Kunden bedient, sieht in seiner wachsenden Internationalität eine seiner großen Stärken und verzeichnet großes Wachstum außerhalb seiner traditionellen Märkte Deutschland, Spanien, Frankreich, Großbritannien, Skandinavien und Italien. Auch das Geschäftsjahr wurde auf April bis März umgestellt.

Für Javier Pérez-Tenessa, Mitbegründer und CEO von ODIGEO, ist der internationale Charakter „ein entscheidender Faktor beim Erreichen dieses hervorragenden Ergebnisses in einem Jahr, das immer noch von der globalen Wirtschaftskrise gezeichnet war“. Pérez-Tenessa weiter: „der Schlüssel zu diesem Ergebnis der Zusammenschluss der vier Marken sowie die strategische Planung ist, die auf drei Säulen ruht: Innovation, Diversifizierung und Internationalisierung“

So hat das Unternehmen die Zahl seiner Mitarbeiter von 1100 auf 1300 aufgestockt und investiert mittels  Venture Farming Programm in die Entwicklung neuer Dienstleistungen und Services für Reisende.



Weitere News zum Thema Ecommerce

Ecommerce

Online Marketing und Ecommerce sind eng miteinander verbunden. Der steigende Online-Handelsumsatz treibt auch gleichzeitig die Ausgaben für Online-Kommunikation in diesem Segment in die Höhe. Online-Shops setzen in erster Linie auf messbare und transaktionsorientierte Performance Marketing Maßnahmen.

Editorial

Arne Schulze-Geißler Editorial von Arne Schulze-Geißler
Der richtige Moment
Wann ist eigentlich der richtige Moment, signifikantes Digital-Budget in mobile Media zu stecken? Wenn Analysten eine veränderte Mediennutzung zu Gunsten Mobile feststellen? Wenn die Mediaagentur dazu rät? Wenn Sie selbst zu Hause keinen PC mehr haben? Wenn die Konkurrenz mobil wirbt? Wenn die Konkurrenz noch nicht mobil wirbt? Wenn man seine Zielgruppe auf dem Desktop nicht mehr erreicht? Editorial lesen

Adzine Newsletter

THEMEN DIESE WOCHE:
  • >>
    Mobile: Mobile beats Desktop, App beats Web: Die Nutzung von Smartphones in Deutschland
  • >>
    Mobile: Neueste Erkenntnisse für die Mobile Werbeplanung