Adzine Top-Stories per Newsletter
SEARCH MARKETING

Internationales SEO – Ein Markt mit vielen Chancen

Von Maik Metzen
11. October 2011

Die Internationalisierung im Onlinehandel steht bei vielen Unternehmen immer mehr im Fokus. Gerade deutsche E-Commerce Unternehmen wagen den Schritt ins Ausland, um neue Märkte zu erschließen und somit den Umsatz zu steigern.

Bevor der nationale SEO-Markt in den jeweiligen Ländern betrachtet wird, sollte zunächst grundlegend die Entscheidung getroffen werden, welche Länder von der Infrastruktur her das höchste Potenzial bieten. Die meisten Unternehmen entscheiden sich für bereits erprobte Länder wie Frankreich oder Großbritannien. In diesen Ländern sind alle gängigen Paymentmethoden im Einsatz und die Logistik erlaubt weitere Zuwächse im Online- bzw. Versandhandel. Osteuropäische Länder verfügen eben noch nicht über solche funktionierenden Infrastrukturen und sollten nur dann angegangen werden, wenn ein branchenabhängiges Potenzial zu erkennen ist.

Die Planung internationaler Unternehmensauftritte wird mindestens denselben zeitlichen Rahmen einnehmen, wie die Planung der lokalen Website. Nach der Entscheidung für ein oder mehrere Länder muss die Struktur der neuen Seite bestimmt werden und bereits hier müssen essenzielle SEO-relevante Entscheidungen getroffen werden – auch, ob man mit einer Agentur zusammenarbeitet.

Jede neue Seite sollte unter der jeweiligen Länder-TLD (Top-Level-Domain) aufgebaut werden, da der Linkaufbau in den jeweiligen Ländern schneller und erfolgreicher gestaltet werden kann und die Nutzer einer „lokalen Seite“ eher vertrauen. Um sich in den jeweiligen Ländern gut positionieren zu können, sollte von Beginn an eine SEO-freundliche Seitenstruktur geschaffen und direkt mit lokalem Linkaufbau begonnen werden.

Funktionieren ausländische SEO-Märkte anders?

Auch wenn die Google-Algorithmen in den Ländern ähnlich sind, unterscheiden sich diese aus SEO-Sicht in der Konkurrenz sowie in der Durchführung von Linkmarketing-Maßnahmen. Viele Unternehmen entscheiden sich zunächst aufgrund der nicht vorhandenen Sprachbarriere für den Aufbau einer österreichischen und schweizerischen Internetpräsenz.

Betrachtet man die Märkte jedoch genauer, dann fällt auf, dass die Länder zumindest aus SEO-Sicht eher schwierig zu behandeln sind und vieles über den deutschen Markt läuft. In Österreich ist der SEO-Markt nicht sehr ausgeprägt und viele deutsche Unternehmen setzen auf deutsche Links. In der Schweiz ist der Anteil der deutschsprachigen Einwohner zwar am höchsten, aber es müssen mehrere Sprachen abgedeckt werden. Auch hier ist der Anteil der deutschen Backlinks aus der Schweiz sehr hoch.

Wie eingangs beschrieben gibt es einige andere Länder, die ebenfalls in Betracht gezogen werden sollten. Da in Großbritannien der E-Commerce Markt am weitesten entwickelt ist und somit hohe Umsätze erzielt werden können, handelt es sich um einen der schwierigsten Märkte aus SEO-Sicht. Viele ausländische Unternehmen versuchen sich in diesem Markt zu positionieren, die Konkurrenz ist enorm. Seiten, die sich aus SEO-relevanten Indikatoren für Linkpartnerschaften eignen, sind in Großbritannien rar. Viele Unternehmen verwenden daher zusätzlich Ressourcen aus den USA.

Ein ähnlich ausgeprägter E-Commerce-Markt ist in Frankreich vorzufinden. Es gibt einige Parallelen zum deutschen Markt, was den Linkaufbau betrifft. Neben Großbritannien und Frankreich bietet trotz der geringen Einwohnerzahl der niederländische Markt viele Chancen, da die Internetaffinität sehr hoch ist. Eine Besonderheit des niederländischen SEO-Marktes ist der hohe Anteil von Webkatalogen und sonstigen Seiten mit Linkansammlungen, die noch maßgeblich zum Ranking der Seite beitragen.

Viele Unternehmen entdecken auch den spanischen Markt, auch wenn hier teilweise die Infrastruktur noch nicht an deutsche Standards herankommt. Der SEO-Markt dort ist schon sehr entwickelt und man kann auf einige Ressourcen zurückgreifen. Dies gilt jedoch nicht für Italien, denn hier liegt die Entwicklung der Logistik und des E-Commerce-Marktes weit hinter den anderen großen europäischen Ländern. Nicht zu unterschätzen sind die skandinavischen und osteuropäischen Länder, die aber aufgrund der Eigenheiten der Märkte eine viel längere Planungszeit benötigen.

Außerhalb von Europa ist der SEO-Markt in den USA am größten und hier gibt es unzählige Ressourcen, da es auch auffällig viele Dienstleister aus anderen Ländern gibt, die gute Ressourcen zu etwas günstigeren Preisen anbieten können. Aber wie in Großbritannien werden für gute Positionen aufgrund der großen Konkurrenz im E-Commerce-Bereich mehr Links benötigt.

Wie setze ich meine internationale SEO-Strategie um? Agenturen können helfen

Viele Unternehmen haben keine Erfahrung mit ausländischem SEO. Entscheidet man sich für eine Inhouse-Lösung, steht man vor einigen Problemen:

- Für jedes Land sollte ein SEO-Team mit Muttersprachlern aufgebaut werden. Dies ist sehr zeitintensiv und der Markt an Leuten mit gutem Know-how im SEO-Bereich ist sehr überschaubar.

- Man muss internationales Networking betreiben. Bis man die Eigenheiten der ausländischen SEO-Märkte verstanden und sich ein Kontaktnetzwerk gebildet hat, können einige Monate, wenn nicht sogar Jahre vergehen.

- Es müssen für jedes Land eigene SEO-Ressourcen aufgebaut werden. Möchte man auf internationalen Märkten bestehen, wird ein eigenes Netzwerk benötigt. Der Aufbau solcher Ressourcen ist ebenfalls zeitintensiv und teuer.

Hier wird deutlich, dass die Zusammenarbeit mit Agenturen von Anfang an bedacht werden sollte.
Entscheidet man sich für eine komplette Auslagerung des SEO-Bereiches, kann die interne Konzentration voll auf die technische Umsetzung gelegt werden und Prozesse wie Kundengewinnung und Payment können in den Fokus rücken.

Lokale SEO-Agenturen vs. internationale SEO-Agenturen

Wenn Unternehmen mit vielen lokalen Agenturen zusammenarbeiten möchten, dann kann die Auswahl der richtigen Agentur viel Zeit kosten. Man kann sich auf Erfahrungen anderer Unternehmen verlassen, die bereits mit lokalen Agenturen zusammenarbeiten. Dies wäre sicherlich der schnellste und einfachste Weg. Begibt man sich selbst auf die Suche, ist selbst schon das Einholen von Angeboten sehr zeitintensiv und die Frage, ob eine Agentur im Ausland seriös ist, kann nicht immer beantwortet werden. Wenn die lokalen Agenturen selbst nicht international ausgerichtet sind und es nur Ansprechpartner in der jeweiligen Landessprache gibt, kommt es zu einem hohen Kommunikationsaufwand und es entstehen hohe Transaktionskosten. Es ist somit sehr schwer, eine globale SEO-Strategie zu entwickeln.

Möchte man den Aufwand und das Risiko bei der Auswahl von mehreren lokalen Anbietern reduzieren, so ist die Zusammenarbeit mit einer international agierenden Agentur zu empfehlen. Zusammen kann eine globale Strategie entwickelt werden, die Kommunikationswege sind kürzer und es entstehen Synergieeffekte für das Unternehmen. Allerdings sollte eine Entscheidung für eine internationale SEO-Agentur nicht zu schnell getroffen werden, da der zukünftige unternehmerische Erfolg davon sehr abhängig ist. Man sollte sich vorher darüber Gedanken machen, was eine seriöse und vertrauensvolle SEO-Agentur auszeichnet.

In einer Angebotserstellung sollte ersichtlich sein, dass sich die Agentur ernsthafte Gedanken über eine Unternehmensstrategie gemacht hat. Internationale Agenturen sollten sich dadurch auszeichnen, dass Länderteams vorhanden sind, die speziell für den jeweiligen lokalen SEO-Markt geschult worden sind. Ebenso sollten Ressourcen zum Linkaufbau und ein großes Kontaktnetzwerk in den Ländern vorhanden sein.

Hat man sich für eine SEO-Agentur entschieden, dann ist gegenseitiges Vertrauen sehr wichtig. Beide Seiten dürfen Informationen nicht vorenthalten. Geplante Änderungen von Unternehmen an der Seite müssen früh kommuniziert werden. Die Arbeit der Agentur sollte transparent sein. Dazu gehört monatliches Reporting und ein reger Austausch mit dem Unternehmen. Die Kommunikation hat bei den internationalen SEO-Bemühungen einen hohen Stellenwert. Somit können strategische Ziele jederzeit justiert werden.

Internationales SEO ist unverzichtbar

Zusammenfassend bleibt festzuhalten, dass expandierende Unternehmen schon vor dem Einstieg in neue Märkte eine SEO-Strategie festlegen sollten. Auf lange Sicht ist SEO der kosteneffizienteste Markt im Online-Marketing. Bei konstantem Budget steigt die Anzahl der Besucher über organische Suchergebnisse kontinuierlich an. Im Zeitverlauf kristallisiert sich auch heraus, welche Länder besonders lukrativ sind. Eine Erfolgsgarantie gibt es jedoch nicht. Beachtet man jedoch von Anfang an die unterschiedlichen Regeln der Märkte, dann birgt die internationale SEO-Ausrichtung enorme Chancen.

Auch wurde aufgezeigt, dass die richtige Auswahl einer Agentur maßgeblich zum Unternehmenserfolg beitragen kann. Eine Inhouse-Lösung ist mit vielen Risiken und Ungewissheiten verbunden und sollte nur in Betracht gezogen werden, wenn das interne Know-how und ein großes Kontaktnetzwerk vorhanden sind.

Bei der Agenturauswahl überwiegen die Vorteile einer internationalen Agentur, die in mehreren Ländern aktiv ist und aufgrund der Erfahrungen ein wertvoller Partner sein kann. Die Suche nach einer passenden Agentur sollte intensiv durchgeführt werden, sodass am Ende keine Überraschungen auftreten.

Maik Metzen Über den Autor/die Autorin:

Maik Metzen ist Geschäftsführer der Berliner SEO Agentur AKM3GmbH. Vor der Gründung von AKM3 leitete Maik Metzen über zwei Jahre lang den SEM-, SEO- und Controlling-Bereich von Hitmeister und sammelte während seines BWL-Studiums in Köln praktische Erfahrungen bei Spreadshirt in Boston. Die AKM3 GmbH berät Unternehmen in den Bereichen SEO, SEM, SMM und Reputation Management und ist auf internationales Linkmarketing spezialisiert.