MOBILE

Clanmo macht Bonprix mobil

23. August 2011 (rr)

Das Hamburger Versandhaus Bonprix bietet sein Sortiment aus Damenmode, Herrenbekleidung und Wohnaccessoires nun auch per Mobile-Shop an. Unter m.bonprix.de hat die Kölner Mobile-Agentur Clanmo das komplette Angebot des Onlineshops für die Benutzung mit dem Smartphone aufbereitet.

Beispiel für Artikelanzeige des Mobile-Shops

Die mobilen Nutzer können von der Startseite direkt in eine von insgesamt acht Produktkategorien einsteigen und sich dort die passenden Artikel gefiltert nach Größe, Farbe und Preis anzeigen lassen. Auf der Detailseite des ausgewählten Produkts ist eine interaktive Übersicht der Artikelbilder integriert. Ein Käufer kann seine Bestellung entweder von der Detailseite mittels Ablage in den Warenkorb tätigen oder aber über die direkte Eingabe der Artikelnummer auf einer Bestellkarte auf der Startseite. Mit dieser mobilen Bestellkarte möchte Bonprix eine Brücke zwischen Katalog und E-Commerce schlagen.

Dr. Marcus Ackermann, Sprecher der Geschäftsführung von Bonprix, erklärt: „M-Commerce ist für Bonprix ein strategisches Wachstumsfeld, das wir mit hoher Priorität verfolgen. Wir sehen insbesondere ein großes Potenzial in der stark wachsenden Zielgruppe der weiblichen Smartphone-Nutzer.“

Bestellkarte des Mobile-Shops

Nach Angabe von Clanmo stellte die Übertragung des enormen Umfangs der Produkte und Services in die ‚reduzierte‘ Mobile-Welt die größte Herausforderung bei der Entwicklung dar. Um das komplette Sortiment verfügbar zu machen und gleichzeitig eine optimale Usability zu erreichen, verwende man in vielen Bereichen die AJAX Web-Technologie. Auf diesem Wege werde nicht das gesamte Portal geladen, sondern immer nur der Bereich der jeweiligen Seite, den der Nutzer gerade abfrage.

Clanmo-Geschäftsführer Joachim Bader sagt: „Für Unternehmen wie Bonprix, die bereits einen funktionierenden Onlineshop betreiben, ist der Schritt in die mobile Welt nur konsequent. Immer mehr Menschen nutzen parallel zum Internet auch ihr Mobiltelefon für Einkäufe. Wichtig ist dabei nur, dass die angebotene Lösung auch der Einkaufssituation entspricht. Für M-Commerce bedeutet dies: Der Weg zum gesuchten Artikel sowie zur Bestellung muss so kurz und einfach wie möglich sein.“