PERFORMANCE

Die "Crowd" macht den Usability Check

26. Juli 2011 (rr)

Die in den USA seit einiger Zeit durchgeführten Remote Usability Tests haben nun auch Deutschland erreicht. Bei den Tests zur Benutzerfreundlichkeit übernimmt die "Crowd", also angeschlossene Internetnutzer, die Funktion der bisherigen Tester bei Marktforschungsinstituten und Agenturen.

Das 2011 gegründete Unternehmen UI-Check ist einer der ersten deutschen Anbieter der Tests. Will ein Websiteinhaber einen solchen durchführen lassen, muss er die zu testende Website sowie das Szenario und die Aufgaben online bei UI-Check eingeben. Anschließend informiert das Unternehmen nach eigener Angabe umgehend die Tester per Mail. Diese müssten dann ihren Bildschirm filmen und per Mikrofon kommentieren, was sie sehen, sich durch die Seite bewegen und wo sie Probleme haben. Zudem müssten sie einen Fragebogen ausfüllen, welchen sie dann zusammen mit dem Video zur Qualitätssicherung an UI-Check.com senden würden. Die vollständigen Daten leitet UI-Check dann an den Kunden weiter.

Yannis Niebelschütz

UI-Check-Geschäftsführer Yannis Niebelschütz erklärt: „Letztlich war es nur eine Frage der Zeit, wann diese Modelle in Deutschland ankommen. Wir freuen uns, mit UI-Check.com einer der ersten Anbieter zu sein, der auf diesem sehr interessanten und wachstumsstarken Markt tätig wird“, und ergänzt: „Scheinbar haben wir mit dem Konzept den Nagel auf den Kopf getroffen. Die Resonanz ist überwältigend, kleine und mittlere Unternehmen haben ebenso schon bei uns bestellt wie große Konzerne aus der Software- und Spielebranche.“