Adzine Top-Stories per Newsletter
MOBILE

Brigtcove startet App-Entwicklungs-Plattform

24. May 2011 (sb)

Brightcove, bekannt für seine Video Lösungen für Publisher, stellt heute seine neue Content-App-Plattform vor. Die Brigtcove App Cloud kann für die Entwicklung und Verwaltung von Native-Aps und Touch-Websites für Smartphones und Tablets genutzt werden. App Cloud soll im zweiten Halbjahr 2011 herauskommen.

Für den Aufbau eines App-Cloud-Angebots verwenden Entwickler HTML5, CSS3, JavaScript und das App-Cloud-SDK um Vorlagen zu schaffen, die ihre Marke und die gewünschte Funktionalität widerspiegeln. Das App-Cloud-SDK beinhaltet leistungsstarke Bibliotheken für JavaScript-Komponenten, die den Zugang zu nativen Gerätefunktionen sowie den Abruf und die Eingabe von Content ermöglichen und dem Anwender für Touchscreens von Smartphones und Tablets mit Apple iOS und Google Android optimierte Videoangebote zur Verfügung stellen.

Zudem bietet App Cloude eine anwenderfreundliche Cloud-Content-Dienste wie zum Beispiel Content-Connectoren, die universelle Konnektivität zu Inhalten bieten, die in bestehenden Web-Content-Management-Systemen, Online-Videoplattformen, Blogs, Online-Fotoplattformen und individuellen, offene APIs unterstützenden Systemen gespeichert werden. Intelligente Push-Services vereinfachen die plattformübergreifende Bereitstellung von nativen Push-Mitteilungen an Nutzer auf Basis geographischer Lokalisierung.

„Die Bereitstellung von Content-Apps auf unterschiedlichsten Geräten zwingt Herausgeber dazu, zwischen redundanter Entwicklung von Einweg-Apps und „Nullachtfünfzehn“-Vorlagen zu wählen“, so Jeremy Allaire, Vorsitzender und CEO von Brightcove. „App Cloud bietet hingegen eine neue Alternative mit einer Plattform, durch die sich die Entwicklung und Verwaltung von maßgeschneiderten Content-Apps auf allen Geräten deutlich straffen lässt. Mit App Cloud ermöglichen die Cloud-Content-Dienste von Brightcove eine bisher nie dagewesene Auswahl, Kontrolle und Effizienz für Projekte im Umfeld von Onlinevideo, Native-Apps bis hin zu Touch-Websites.“