Adzine Top-Stories per Newsletter
DISPLAY ADVERTISING

Hi-media übernimmt Display Geschäft von AdLink

6. July 2009 (rt)

Mit der Übernahme des Display Geschäftsfeldes von AdLink soll aufseiten von Hi-media ein marktführendes Ad-Network in Europa entstehen. Gemeinsam erreichen AdLINK Media und Hi-media mehr als 126 Mio. Unique User (UU) in neun europäischen Märkten. Derzeit belegen die AdLink Group ( 7,39 Mio. UU) und hi-media (7.04 Mio UU) die Ränge 17 und 18 im deutschen Vermarkterranking der AGOF internet facts 2009-1.

Die AdLINK Group (AdLINK Internet Media AG) verkauft ihr Display Marketing Geschäft (AdLINK Media) an Hi-media und wird im Gegenzug Großaktionär des französischen Spezialisten für Online-Marketing und Micropayment.

Cyril Zimmermann, Gründer und CEO von Hi-media, sagt: “Mit der Übernahme von AdLINK Media wird Hi-media zu einem der Major Player im europäischen Online-Advertising Markt. Seit mehreren Jahren entwickeln wir ein einzigartiges Geschäftsmodell, das auf den hohen Synergien zwischen unserem Werbenetzwerk und unserer Micropayment-Plattform Allopass basiert. Diese Entwicklung können wir nun dank der Akquisition deutlich beschleunigen.”

Die AdLINK Group wird ihr Display Marketing Geschäft AdLINK Media in die Hi-media Group einbringen. Im Gegenzug wird die AdLINK Group 10,7 % der Aktien der Hi-media S.A. (4.735.000 Aktien) sowie zusätzlich rund 12,2 Mio. EUR in bar erhalten. Für die Barkomponente gewährt die AdLINK Group Hi-media ein Verkäuferdarlehen zu einem marktüblichen Zins. Das Darlehen ist spätestens zum 30. Juni 2011 in bar fällig. Die AdLINK Group hat darüber hinaus die Möglichkeit, ihren Anteil an Hi-media auszubauen und – im Rahmen ihres Bezugsrechts – weitere Anteile im Falle einer Kapitalerhöhung von Hi-media zu zeichnen. Für den Fall einer solchen Kapitalerhöhung zu einem Bezugspreis von unter EUR 3,63 hat sich die AdLINK Group verpflichtet, Hi-media-Aktien (zu einem Preis von EUR 3,63) bis zu einer Summe von EUR 12,2 Mio. zu zeichnen. Das Closing der Transaktion ist für Ende August 2009 vorgesehen.

Die Kombination der beiden Premiumnetzwerke mit den eigenen Content-Angeboten und den Micropayment-Services (Allopass) von Hi-media bietet einen konkreten Mehrwert für Werbetreibende, Agenturen und Website-Besitzer. „Durch die Einbringung von AdLINK Media, unserem Display Marketing Geschäft, in die Hi-media Group gestalten wir die Marktkonsolidierung aktiv mit. Darüber hinaus profitieren wir durch unsere Anteile an der kombinierten Hi-media Group von Synergien durch die Skaleneffekte sowie von den Cross-Selling Potentialen zwischen den Bereichen Ad-Network, Publishing und Micropayment“, sagt Marc Stilke, Vorstandssprecher der AdLINK Group.

„Die Transaktion ermöglicht es uns, vom Upside-Potential des neu geschaffenen Marktführers für Display Marketing in Europa, der Hi-media Group, zu profitieren und gleichzeitig unsere Investitionen und unseren Fokus ganz auf performance-basierte Geschäftsmodelle zu konzentrieren. Der Bereich des Performance Marketings ist einer der Wachstumstreiber im Online-Marketing und erzielt dank der Technik- und Netzwerk-Effekte solide Erträge”, sagt Andreas Janssen, CFO der AdLINK Group.

Die AdLINK Group konzentriert sich laut eigener Pressemitteilung weiterhin auf die zwei performance-basierte Geschäftsbereiche Sedo und affilinet. AdLink verfügt im europäischen Domain Marketing über 15 Mio. Domains und gilt als Marktführer im (sekundären) Domain-Handel. Das zweite Standbein ist  Affilinet (www.affili.net), ein großer Anbieter von Affiliateprogrammen und Performance-Marketinglösungen in Europa. affilinet hilft Werbetreibenden, über Affiliate-Programme und erfolgsbasierte Werbekampagnen Leads oder Verkäufe zu generieren.

EVENT-TIPP ADZINE Live - Wie vertragen sich App-Advertising und Tracking mit Apple-Update und aktuellem Datenschutz? am 12. May 2021, 15:00 - 16:30 Uhr

Wie verändern sich gerade die Möglichkeiten rundum Apps hinsichtlich Tracking, Analyse und Advertising aufgrund der neusten Apple System-Updates und verschärfter Datenschutzbestimmungen. Ist die mobile Welt weniger betroffen, da Cookies weniger bedeutsam sind? Dennoch spielt der User-Consent auch für Apps eine zentrale Rolle. Wie verändert aktuell die Consentabfrage auf unterschiedlichen Ebenen die Verfügbarkeit von Daten für Marketingzwecke? Diese und viele andere Fragen zum Thema wollen wir mit unseren Gästen diskutieren und uns gegenseitig updaten. Jetzt anmelden!