NOCH KEIN ABONNENT? JETZT ANMELDEN und immer up-to-date sein.

Bild: Tim Teichert - Grafik, Design und Kommunikation
Bild: Naomi Tamar – Unsplash
Das Jahr 2021 startete zwar nicht mit einem Knall, Böllerverbot sei Dank, dennoch zeichnen sich in der Digitalwerbung einige spannende Entwicklungen ab, vor allem mit Blick auf Technologie. Sieben davon wollen wir im Folgenden kurz skizzieren. Zugegeben – die meisten davon sind nicht neu und tauchten in der einen oder anderen Liste bereits als Hype auf. Doch gerade nach dem Abflachen des Hypes lohnt sich ein genauerer Blick auf die weitere Entwicklung. »
Bild: Adobe Stock Nicht erst das Homeschooling brachte es zum Vorschein: Viele Privathaushalte haben keinen Zugang zum Internet per PC oder Laptop, Smartphones sind hingegen in der Regel vorhanden, insbesondere bei den Schülern. In vielen Ländern Afrikas, aber auch in Indien oder Indonesien, liegt der Anteil von Mobile-Only-Audiences über der 60-Prozent-Marke. Hierzulande ist der Anteil deutlich niedriger, aber trotzdem relevant. Gleichzeitig bietet diese Zielgruppe Merkmale, die für Werbetreibende hochinteressant sind. »
DIGITAL EVENT ANZEIGE
Bild: Walldecaux Mit der Integration klassischer Offline-Medien wie Audio, TV und jetzt auch Out-of-Home (OOH) sind wir auf dem Weg, wirklich alle Medien in den programmatischen Handel einzubeziehen. Das bezeichnet man in unserer Industrie auch als PIE (Programmatic-Is-Everything) – der Gedanke an Apfel oder Crumble Pie ist nicht verkehrt. Als “New Kid on the Block” hat OOH in den letzten Monaten viel Aufmerksamkeit erlangt. Dabei ging es um zahlreiche Themen: Was sind die Vorteile von Programmatic-OOH? Wie viel ist Programmatic-OOH in Deutschland wert? Und vieles mehr. Es fehlt aber weiterhin ein grundlegendes Verständnis sowie eine Erklärung dazu, wie man eigentlich Programmatic-OOH in der Demand-Side-Plattform (DSP) bucht, wie genau der Einkauf funktioniert, was ein Guaranteed und ein Non-Guaranteed Deal ist und wieso die Ansprechpartner bei OOH-Firmen die „One-to-many-Kommunikation” betonen und über Frames und Netzwerke reden. »
Bild: Micheile Henderson - Unsplash Das Private-Equity-Unternehmen Waterland übernimmt die Mehrheitsanteile am Hamburger Tech-Unternehmen Yieldkit. Wie beide Unternehmen nun bekanntgaben, plant Waterland das organische Wachstum von Yieldkit zu beschleunigen sowie die Software-Plattform mittels einer Buy-and-Build-Strategie zur Marktführerschaft auszubauen. Über die Höhe des Preises gibt es keine Angaben und wessen Anteile verkauft wurden, ist ebenfalls unklar. Unter anderem sind CEO Daniel Neuhaus und Gründer Oliver Krohne sowie XING-Gründer Lars Hinrichs als Investor an Yieldkit “signifikant beteiligt”. Die gesamte Transaktion bedarf noch der Zustimmung der Kartellbehörden. »
TECH FINDER PRÄSENTIERT PREMIUM TECHNOLOGIE PARTNER
Bild
Bild
Bild
Werden Sie ADZINE Content-Partner mit eigenem TECH-Profil!
Bild: Ben Koorengevel - Unsplash Die Adtech-Plattform Adform baut in Zukunft auf Audio und geht dazu eine Kooperation mit dem Technologieanbieter Adswizz ein, der digitale Lösungen für Audiowerbung bereitstellt. Damit soll den Kunden von Adform künftig Audio-Inventar auf der hauseigenen Demand-Side-Plattform (DSP) bereitgestellt werden. »
Bild: Syzygy Die Digitalagenturgruppe Syzygy startet mit einer neuen Vorstandvorsitzenden ins Jahr 2021. Franziska von Lewinski ist am 1. Januar als CEO in das Führungsteam gerückt und beerbt den bisherigen Geschäftsführer Lars Lehne, der im vergangenen Frühjahr von Bord gegangen ist. An der Spitze der Agenturgruppe stehen somit wieder drei Köpfe: CEO Lewinski, CTO Frank Ladner und CFO Erwin Greiner. »
Bild: Rymden – Adobe Stock
Trotz Lockdown und verunsicherten Verbrauchern verzeichnen die Ausgaben für Online-Werbung in Deutschland in diesem Jahr immerhin noch ein Plus von 0,8 Prozent. Digitale Werbung ist also weiterhin wichtig. Und dennoch hat die Branche noch immer Herausforderungen zu meistern, wie beispielsweise die hohe Adblocker-Rate als Reaktion auf störende Ads. Also Anzeigen, die automatisch Ton abspielen, oder aufdringliche Pop-ups, die das User-Erlebnis stören. Wer als Werber weiterhin auf solche Formate setzt, hat zum einen die Nutzerbedürfnisse nicht verstanden und stellt zum anderen den User auch nicht an erste Stelle. »
Werben bei ADZINE? Tel. 040 24 42 420 88 | E-Mail: media@adzine.de

IMPRESSUM: ADZINE GmbH | Feldstraße 36 | 20357 Hamburg | E-Mail: info@adzine.de