NOCH KEIN ABONNENT? JETZT ANMELDEN und immer up-to-date sein.

Bild: Tim Teichert - Grafik, Design und Kommunikation
Bild: Kapitosh – Adobe Stock
Datenschutzregulierungen und die Abkehr vom Third-Party-Cookie machen Online-Marketern die Arbeit künftig schwerer. Sie müssen ihre Konzepte für personalisierte User-Ansprache Onsite ebenso wie Offsite überarbeiten. Dies betrifft nicht nur den technologischen Aspekt, also den Einsatz der richtigen Technologie im Martech-Stack. Die neuen Rahmenbedingungen berühren auch die strategische Ebene wie etwa das effektive Einholen der Nutzereinwilligungen, um das Potenzial der Technologie überhaupt erst ausschöpfen zu können. Denn der Consent wird zum zentralen Baustein in diesem Konstrukt, um den nötigen Rohstoff – die Daten – erheben und auswerten zu können. Er versetzt Marketer dazu in die Lage, auch zukünftig personalisiert mit bestehenden und potenziellen Kunden zu kommunizieren. Die Rolle des Logins als oberstes Ziel hingegen bleibt, zumindest aus Marken- Perspektive, strittig. »
DIGITAL EVENT ANZEIGE
Bild DSGVO, TCF... Wie man digitale Vermarktung und Einwilligung im Jahr 2021 vereinbaren kann
Bild Digitale Werbung und Marketing ohne 3rd-Party-Cookies. Die Alternativen: Choice-driven, Consent + ID & mehr!  (Serie)
Bild Wie vertragen sich App-Advertising und Tracking mit Apple-Update und aktuellem Datenschutz?
Bild: C D-X – Unsplash Dynamic Spot Insertion lautet das Zauberwort der Stunde, wenn es um Werbeschaltung in Audio-Formaten, vor allem in Podcasts geht. Im Gegensatz zum Live-Radio werden Podcasts meistens asynchron rezipiert. Der Hörer drückt dann auf Play, wenn er Lust dazu hat. Das macht es für die Werbung kompliziert, denn jede Form des Advertisings, die fest im Stream verankert ist, droht zu veralten. Dennoch wollen die Advertiser gerade das Evergreen-Potential erfolgreicher Podcasts nutzen. Die Lösung: Spots werden erst dann in den Podcast eingebaut, wenn er heruntergeladen oder abgerufen wird. »
Bild: Kelly Sikkerma - Unsplash Der Konsum von Bewegtbildinhalten ist vielfältiger denn je. Traf sich früher die ganze Familie abends, um gemeinsam klassisches, lineares Fernsehen zu schauen, gibt es heute eine Vielzahl an individualisierten Angeboten. In diesem Kontext tun sich vor allem Streaming-Dienste hervor. Connected-TV (CTV) hat sich als ergänzendes Angebot zum klassischen TV in den letzten Jahren stark etabliert und die anhaltende Corona-Krise befeuert diese Entwicklung. Dabei nimmt die Werbeakzeptanz im CTV kontinuierlich zu. Zu diesem Schluss kommen verschiedene Studien, unter anderem die neue “Advanced TV Studie” von Goldbach Germany. »
TECH FINDER PRÄSENTIERT PREMIUM TECHNOLOGIE PARTNER
Bild
Bild
Bild
Werden Sie ADZINE Content-Partner mit eigenem TECH-Profil!
Bild: Immo Wegmann – Unsplash Googles Browser Chrome wird bald ebenso wie Safari und Firefox ein Third-Party-Cookie-freier Raum sein. Der Verlust der Drittanbieter-Cookies für das Werbeökosystem soll zumindest teilweise von First-Party-IDs aufgefangen werden. Die beiden Adtech-Unternehmen Adform und Magnite untersuchten nun gemeinsam, inwiefern Publisher bei der Monetarisierung ihrer Werbeflächen von First-Party-Identifiern profitieren, falls Third-Party-Cookies wegfallen. Dabei stellte sich erwartungsgemäß heraus, dass der effektive Tausender-Kontakt-Preis deutlich ansteigt, wenn Werbeflächen mit First-Party-IDs verknüpft sind. »
Bild: Brett Jordan - Unsplash Der Mess- und Analysedienstleister Doubleverify arbeitet künftig technologisch enger mit Social-Media-Gigant Facebook zusammen. Konkret geht es dabei um Brand-Safety- und Brand-Suitability-Integrationen. Diese Integrationen sollen die Verifizierung auf neue Inventarkanäle wie dem Premium-Video-Bereich “Facebook In-Stream Reserve” ausweiten. Gleichzeitig stellt Doubleverify neue Tools zur Steigerung von Kontrolle und Effizienz der Werbung auf Facebook und Instagram bereit. »
WHITEPAPER
Bild Whitepaper Daten fürs Marketing im E-Commerce nur mit Nutzer-Einwilligung!
Bild Whitepaper Die Gegenwart und Zukunft der Audience-Addressability
Bild Whitepaper Digitale Werbung neu gedacht
Bild: Stephan Henning - Unsplash
Die Themen Brand Safety und Brand Suitability genießen bei Werbetreibenden eine hohe Priorität, wollen diese doch ihre Kampagnen nicht in Umfeldern ausspielen, die als nicht markenkonform angesehen werden oder nicht mit der gewünschten Zielgruppe vereinbar sind. Dieses Markenrisiko hat sich in Deutschland im vergangenen Jahr deutlich verbessert, allerdings nicht für Video-Impressions. Zu diesem Ergebnis kommt der aktuelle “Media Quality Report” des Mess- und Analysedienstleisters Integral Ad Science. »
Werben bei ADZINE? Tel. 040 24 42 420 88 | E-Mail: media@adzine.de

IMPRESSUM: ADZINE GmbH | Feldstraße 36 | 20357 Hamburg | E-Mail: info@adzine.de