NOCH KEIN ABONNENT? JETZT ANMELDEN und immer up-to-date sein.

Bild: Tim Teichert - Grafik, Design und Kommunikation
Bild: Hello I'm Nik – Unsplash
Mit dem Abgesang auf den Third-Party-Cookie haben sich diverse ID-Anbieter etabliert, die alternative Methoden zur Identifizierung von Online-Nutzern für Marktteilnehmer bereitstellen. Sie wollen so die personalisierte Werbung am Leben erhalten, die über das Umfeld als Targeting-Kriterium hinaus geht. Publisher sehen sich daher mit der schwierigen Frage konfrontiert, wie sie sich am besten für die Zukunft aufstellen. Sollten sie sich auf eine einzige ID fokussieren, eine eigene entwickeln oder möglichst viele integrieren? Wie groß ist der Integrationsaufwand und wer übernimmt ihn? ADZINE hat nachgefragt, ob es einfache ID-Strategien für Publisher gibt. »
ANZEIGE
Bild: Taylor Vick – Unsplash Die Zeit des Third-Party-Cookies läuft ab. Früher oder später wird Google Chrome diese kleinen Textinformationen, mit denen Adtech-Unternehmen ihre Nutzer im Internet identifizieren, nicht mehr zulassen. Sie stehen dann also nicht mehr als Werkzeug im Online-Targeting zur Verfügung. Doch auch ohne Cookies müssen Marken ihre unterschiedlichen Zielgruppen erreichen, Werbung auf sie zuschneiden und die Ergebnisse ihrer Kampagnen messen – idealerweise sogar besser als vorher. Es ist bereits viel darüber gesagt worden, wie eine Zukunft ohne Cookies aussehen könnte: Im Raum stehen eine Rückkehr zum kontextbezogenen Targeting, Unified-ID-Lösungen oder Googles Privacy Sandbox. Aber eine weitere vielversprechende Alternative fehlte bislang weitgehend in dieser Debatte: die sogenannten Data Clean Rooms. »
Bild: Oskar Kadaksoo - Unsplash Nachdem bereits im Oktober Criteo und Liveramp ihre Kooperation mit der Unified ID 2.0, der cookieunabhängigen und Open-Source ID-Lösung von The Trade Desk, bekanntgaben, folgt nun Technologieriese Magnite. Wie die Supply-Side-Plattform (SSP) nun ankündigte, wird sie der Initiative beitreten. Die Unterstützung von der Angebotsseite soll dem Projekt dabei vor allem eine breite Akzeptanz unter Publishern einbringen und damit die Reichweite erhöhen. »
DIGITAL EVENT ANZEIGE
Bild Folge #1 - State of Addressable TV: Was es ist, was es kann!
Bild Potentiale von Connected TV (CTV) in Deutschland
Bild Data-driven Marketing jetzt zukunftsfähig machen - Consent für Personalisierung und Reichweite.
Bild Edition #2 - Advertising IDs: Funktion und Bedeutung für Advertiser und Publisher
Bild: Pablo Heimplatz - Unsplash Nachdem die Identity- und Datenplattform Zeotap erst im Juli dieses Jahres eine Serie-C-Finanzierungsrunde mit über 37 Millionen Euro erfolgreich abgeschlossen hatte, wird diese nun noch einmal um 16 Millionen Euro erweitert. Wie das Unternehmen nun bekannt gab, wird die Investition aus dem Signalfire Breakout Fond für Unternehmen in der Wachstumsphase getätigt. Die Gesamtrunde der Serie C beläuft sich somit auf über 50 Millionen Euro. »
Bild: Adzicnatasa – Adobe Stock Fake News werden insbesondere im Rahmen der Social Media oft diskutiert. Auch wenn der Begriff vom scheidenden US-Präsidenten inflationär gebraucht und dadurch gewissermaßen entwertet wurde, verbirgt sich dahinter doch eine ernstzunehmende Problematik, welche überdies die Online-Werbeindustrie berührt. So existieren diverse Websites, die bewusst falsche Informationen in Umlauf bringen und gleichzeitig programmatisch Werbeplätze zum Kauf feilbieten. Advertiser, die in einem solch unglaubwürdigen Umfeld werben, schaden ihrer Marke und finanzieren die Lügen. Viele Messdienstleister in der Digitalwerbung prüfen daher Werbeumfelder für die Advertiser und vertrauen dabei auf Intelligenz aus der Maschine. Der Berliner Anbieter Meetrics geht nun einen Schritt weiter und schließt sich mit Newsguard zusammen – ein Dienst, der Websites von Journalisten händisch bewerten lässt. »
ANZEIGE
Bild: Roman Kraft – Unsplash
Covid-19 hat News-Publishern hohe Aufrufzahlen beschert. Die Menschen weltweit wollen während der Pandemie auf dem neuesten Stand bleiben und konsumieren verstärkt Nachrichten. Gleichzeitig steigt der Medienkonsum seit dem Frühjahr insgesamt, denn Ausgangsbeschränkungen sorgen dafür, dass andere Aktivitäten heruntergefahren werden. Die Publisher freuen sich über Traffic, doch neben dessen Monetarisierung mithilfe von Werbung geht es im heutigen Online-Geschäft vor allem um den Abschluss eines digitalen Abonnements. Hilfestellung dafür kommt nun vonseiten der Werbeindustrie: Native-Advertising-Riese Taboola gibt Publishern ein Werkzeug an die Hand, um gezielt abschlusswillige User mit den richtigen Inhalten anzusprechen. »
TECH FINDER PRÄSENTIERT PREMIUM TECHNOLOGIE PARTNER
Bild
Bild
Bild
Werden Sie ADZINE Content-Partner mit eigenem TECH-Profil!
Werben bei ADZINE? Tel. 040 24 42 420 88 | E-Mail: media@adzine.de

IMPRESSUM: Electronic Publishing Corporation Ltd. | 483 Green Lanes | GB - London N13 4BS | Company No. 5506015 | Companies House | Niederlassung Deutschland: Electronic Publishing Corporation Ltd. | NL Deutschland | Feldstraße 36 | 20357 Hamburg | E-Mail: info@adzine.de