Online-Marketing Newsletter: AUSGABE 27 / 2009 | 16.07.2009 - ADZINE - Magzin für Online-Marketing
ADZINE :: Magazin für Online-Marketing ::
Die ADZINE Redaktion
   AUSGABE 27 / 2009 | 16.07.2009

Themen dieser Ausgabe

Redaktionskontakt:
e: redaktion@adzine.de

Werben auf ADZINE:
t: 0221 - 7 09 96 61
e: media@adzine.de

twitter
VERMISCHTES
von Jens von Rauchhaupt, Redaktion | ADZINE 16.07.2009

Online Marketing kennt keine Sommerpause

Jens von Rauchhaupt

Mit der beginnenden Urlaubszeit starten wir unsere Summer Light Edition des Adzine Newsletters. Die nächsten 5 Ausgaben werden wir Ihnen eine leicht verkürzte, aber nicht minder interessante Version des Adzine-Newsletters präsentieren. Bei aller Urlaubsstimmung soll der Leser nicht gänzlich auf unser Online-Produkt verzichten müssen und auf dem Laufenden bleiben, so jedenfalls der Plan der Redaktion. Neben den Themen mobiler Werbekanal, Bing Shopping bzw. Cashback und einem Agenturzusammenschluss der besonderen Art wartet auf Sie ein aufhellendes Gespräch über Kontaktklassen mit Mario Gebers von adbalance/SinnerSchrader.

Ein Thema dieser Woche war sicherlich der mobile Werbekanal. Im Rahmen der dmexco Night Talk lud der Rich-Media-Spezialist Eyeblaster zusammen mit der Pixelpark-Kreativschmiede elephantseven und dem Fachblatt HORIZONT in die Hamburger Kaffeebörse ein, um mit den Gästen über die Gegenwart und Zukunft des Mobile Marketings zu sprechen. Im Mittelpunkt stand eine Keynote vom Digital-Experience-Strategen Dean Donaldson. Donaldsons Vortrag machte wieder einmal deutlich, dass man die Möglichkeiten des mobilen Internets nicht hoch genug einschätzen kann. Das mobile Endgerät wird binnen der nächsten Jahre die digitale Kommunikationszentrale der Menschen sein.

„Ende diesen, Anfang nächsten Jahres kommt der endgültige Durchbruch“, hörte man mehrfach aus dem Fachpublikum. Vier Milliarden (!!!) Menschen nutzen schon jetzt das Mobiltelefon zum Telefonieren, in vielen Regionen der Welt ist die Mobilnutzung weit höher ausgeprägt als die des stationären Internets. 20 Prozent der deutschen Handy-Nutzer gehen bereits ins mobile Internet. Da ist es nicht verwunderlich, dass der Mobile Advertising Circle (MAC) im Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) gestern vermelden konnten, dass 490 mobile Kampagnen im Jahr 2008 ausgeliefert wurden. Das entspricht einem Plus von mehr als 600 Prozent zum Jahr 2007. Daher werden auch auf der dmexco Mobile Marketing und Mobile Advertising eine besondere Stellung einnehmen.

Dean Donaldson, Foto: Friedrich Ganter


Auslöser des lang ersehnten Nutzungsaufstieges sind wohl zwei Faktoren. Da wäre einmal die Entscheidung der Operator, den „Walled Garden“-Irrsinn aufzubrechen und echte Flatrates anzubieten und im Zusammenhang damit ist natürlich auch der Siegeszug des iPhones zu sehen. Donaldson richtete immer wieder den Blick in Richtung Japan. Air Tagging, mobile Videoübertragung via Wimax waren seine nahen Zukunftsszenarien. Das mobile Endgerät als dritten Bildschirm zu etablieren, wird aber aus Sicht der Agenturen zumindest bis Ende September schwierig bleiben. Woher soll der Mediaplaner valide Daten für den Mediaeinkauf im mobilen Kanal erhalten? Umso erfreulicher, dass Harald Fortmann in seiner Funktion als BVDW-Vizepräsident an der Veranstaltung teilgenommen hat und uns gegenüber bestätigen konnte, dass die ersten validen Planungsdaten „mobile facts“ definitiv auf der dmexco veröffentlicht werden können.

Das Ding mit Bing im Auge behalten

Ein weiteres Thema der Woche war für uns Bing. Auch wenn Microsofts Suchmaschine aufgrund ihres Betastatus laut Nielsen nur auf Platz 4 in der Reichweite der deutschen Internetnutzer liegt, sollten SEM- & SEO-Experten schon genau beobachten, wie Bing als vollwertige Suchmaschine in den USA ankommt. Dort nimmt die Nutzung zwar langsam, aber eben auch stetig zu. Zwei Dinge aus den USA weckten besonders unser Interesse: Der Cashback-Dienst von Bing und die Integration von Ciao in Bing Shopping. Laut Markus Frank, Director Sales & Marketing Microsoft Advertising, wird die Marke Ciao den europäischen User aber erhalten bleiben: „Ciao wird seine Geschäfte unter der eigenen eingeführten und am Markt etablierten Marke weiterführen. In Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Spanien, den Niederlanden und Schweden wird Ciao in die neue Version der Microsoft-Suche eingebunden und dort den MSN-Shopping-Kanal ersetzen. Verbraucher können nun Produktinformationen, Preise sowie Online-Anbieter zu rund sieben Millionen Produkten und Dienstleistungen vergleichen. Zudem erhält der User Zugriff auf mehr als fünf Millionen Kundenbewertungen   im Text- oder Video-Format: Für eine optimale Produkt- oder Kaufentscheidung kann der Nutzer neben Fakten auf Empfehlungen anderer Konsumenten aus der Ciao-Community mit über 2,7 Millionen Mitgliedern zugreifen.“

Das Bing-Cashback-System ist langfristig auch für Europa geplant. Mit Cashback bietet Microsoft innerhalb von Bing USA den Internet-Nutzern die Möglichkeit, nach der Produktsuche bei Bing bestimmte Produkte für einen Preisnachlass zu kaufen. Dabei vergibt Bing Cashback Preisnachlässe zwischen einem und fünfzehn Prozent auf ausgewählte Artikel. Die Shopping-Funktion der Suchmaschine zeigt dabei Informationen zu gesuchten Artikeln an, vergleicht die Preise verschiedener Online-Shops und präsentiert. Benutzerbewertungen zum Artikel. In der Seitenleiste lässt sich die Suche auf Artikel mit Preisnachlass einschränken. „Diese Funktion steht derzeit nur in den USA zur Verfügung. Dazu muss ein Cashback-Account angelegt werden. Wir planen die Markteinführung von Land zu Land und werden hierbei eng mit Ciao zusammenarbeiten, um für jeden einzelnen Markt dessen Präsenz von lokalen Online-Händlern und den Reifegrad der lokalen E-Commerce-Aktivitäten abzuschätzen“, sagt Frank.

Klaus Ahrens, pilot

weBuy

Aufmerksamkeit verdient auch die Meldung, dass die Agenturen Serviceplan, Jung von Matt, Kolle Rebbe und Scholz & Friends aus Kostengründen eine Einkaufsgesellschaft namens weBuy gegründet haben. Die Ursprungsidee stammt vom Serviceplan-Geschäftsführer Florian Freiherr von Hornstein. Man hätte sich auf persönlicher Ebene dazu mit anderen unabhängigen Agenturen zusammengesetzt. Das Ergebnis heißt nun weBuy GmbH, eine gemeinsame Einkaufsgesellschaft. Einsparungen für kreative Projekte bleiben aber außen vor, vielmehr geht es um das Einsparpotenzial bei den sogenannten Gemeinkosten. Diese Art der „Collaboration“ auf Agenturebene ist neu und soll auch anderen inhabergeführten Agenturen offenstehen. Klaus Ahrens, Geschäftsführer von pilot 1/0, wurde indes bisher nicht gefragt und zeigte sich überrascht: „Interessant. Diese Agenturen sind ja allesamt Werbeagenturen. Da hätte ich etwas Kreativeres erwartet. Ob dadurch tatsächlich ein kostensparender Großhandel entsteht, wird sich zeigen. Aus meiner Erfahrung sind individuelle Verhandlungen häufig überlegen."

Jens von Rauchhaupt
JvR@adzine.de
Artikel einem Freund senden
TARGETING
von Rupert Turner, Redaktion | ADZINE 16.07.2009

Wie oft ist eigentlich optimal?

Ein Gespräch mit Mario Gebers, adbalance - SinnerSchrader Deutschland GmbH über Unique User, Kontaktklassen-Optimierung und andere Instrumente zur Steigerung der Kampagneneffizienz. Mario Gebers zeichnet beim Display Network adbalance von SinnerSchrader für die Bereiche Produktentwicklung, Marketing und Partnermanagement verantwortlich.

Mario Gebers, adbalance

Bei der Auslieferung von Kampagnen soll zunehmend die Anzahl der Unique User und weniger die Anzahl der gelieferten Ad-Impressions entscheidend sein. Abgerechnet wird bei Branding-Kampagnen aber doch nach wie vor nach Ad-Impressions, oder?

Mario Gebers: Das stimmt, selbst Kampagnen, die rein auf Performance ausgerichtet sind, müssen zum Teil immer noch über „TKP“ eingebucht werden. Wird eine Kampagne vermarkterübergreifend geplant, kann der Planer eine überschneidungsfreie Zahl von Unique Usern über die Planungsdaten der AGOF ermitteln. Diese theoretische Grundlage bietet zumindest schon einmal einen guten Anhalt, über welche Platzierungen wie viel Unique User erreicht werden.

Als Werbetreibender möchte man dann doch vermutlich sicherstellen, dass die ausgelieferten Ad-Impressions im Rahmen einer Kampagne möglichst gleichmäßig auf die erreichten Unique User verteilt werden. Wäre das nicht die logische Konsequenz aus Werbekundensicht oder wird das ignoriert?

Mario Gebers: Gerade in Zeiten, in denen alle Investitionen auf dem Prüfstand gestellt werden, wird nach Wegen gesucht, die Effizienz der Kampagnen zu steigern. So achten Werbekunden und Agenturen immer häufiger auf die Kontaktzahlen innerhalb einer Kampagne. Gerade in den letzten Monaten haben die Anfragen zum Thema Kontaktklassenoptimierung deutlich zugenommen.

Was versteht man unter der optimalen Kontakthäufigkeit?

Mario Gebers: Darunter versteht man die Anzahl der Kontakte, die benötigt wird, ein gewünschtes Ereignis beim User/Konsumenten auszulösen. Dies kann die Verankerung einer Werbebotschaft sein oder, im Internet häufiger anzutreffen, ein gewünschtes Verhalten, z.B. der Klick auf ein Werbemittel oder eine Bestellung.

Alle Werbemittel, die entweder zu selten oder zu oft gesehen werden, verfehlen das Idealziel. Wie viel Prozent der ausgelieferten Impressions einer durchschnittlichen Branding Kampagne liegen nach Ihrer Erfahrung überhaupt im Zielbereich?

Mario Gebers: Als Richtwert aus dem „Lehrbuch“ werden 5 bis 7 Kontakte als optimal angesehen, um eine Botschaft beim Kunden zu verankern. Die Herausforderung an den Online-Media-Planer ist allerdings, dass die 5 bis 7 Kontakte wirklich nur einen theoretischen Richtwert darstellen. Unsere Erfahrung zeigt, dass die optimale Kontaktfrequenz von Kampagne zu Kampagne sehr stark schwankt, je nachdem was erreicht werden soll und wie hoch z.B. Faktoren wie die Markenbekanntheit einwirken. Eigene Erfahrungen und Studien reichen hierbei von 2 bis zu 9 Kontakten. Nimmt man einmal an, das 5 Mio. Unique User innerhalb einer Zielgruppe erreicht werden sollen, reden wir über eine Spanne von 10 bis 45 Mio. Ad-Impressions (Streuverluste und Mehrfachkontakte über das Optimum hinaus nicht mit eingerechnet).

Wie viel Unique User mit einer optimalen Kontaktfrequenz beworben werden, lässt sich nicht pauschalisieren. Als Grundregel gilt jedoch: Je mehr Vermarktungspartner im Spiel sind, desto schwieriger wird es, die User mit dem Kontaktoptimum zu erreichen.
 
Wie kann man das aus Sicht einer Agentur optimieren, die Frequency Caps greifen ja nur jeweils für ein Angebot bzw. für ein Vermarkterportfolio. Wie minimiert man Überlappungen?

Mario Gebers: AGOF-Daten sind ein Weg, schon in der Planungsphase Überschneidungen zu minimieren, das Setzen eines FC auf die Kampagne ist ein weiterer und beides gehört mittlerweile zum Standard. Das Capping nicht wie üblich pro Tag oder pro Session zu setzen, sondern auf die gesamte Kampagne, führt bei einigen Vermarkten allerdings zu Preisaufschlägen, die nicht zu vernachlässigen sind.

Außer seiner Erfahrung hat der Planer bei der ganzen Vorbereitung allerdings noch keinerlei Hinweise auf die optimale Kontaktfrequenz seiner aktuellen Kampagne. Wo in dem jeweiligen Flight das Optimum liegt, stellt sich erst im Kampagnenverlauf heraus.

Eine nachträgliche Aussteuerung nach der effizientesten Kontakthäufigkeit ist mit den üblichen Instrumenten dann kaum noch möglich.


Frequency Capping ist Standard, gibt es das auch umgekehrt, also einen Mechanismus, der dafür sorgt, dass man im Kampagnenverlauf vorerst keinen neuen Unique Usern die Werbemittel zeigt, sondern erst mal die, die es bereits gesehen haben, mit der optimalen Anzahl der Werbekontakte versorgt?

Mario Gebers: Den einzelnen User vermarkterübergreifend mit einer genauen Kontaktintensität zu bewerben, ist nicht möglich. Lediglich über manuelles Herauf- und Herabsetzen der Frequency Caps, Stornierungen oder Nachbuchungen lässt sich die Zahl der Kontakte im sehr begrenzten Rahmen steuern. Dies ist allerdings sehr ungenau und stellt einen Aufwand dar, der sich häufig nicht rechnet.

Viel eleganter funktioniert Media-up. Dies ist eine Form des Retargeting auf Werbemittelebene, die wir zusätzlich um weitere Steuermechanismen und Services ergänzt haben. Bei Media-up werden zunächst alle User der originären Kampagne markiert und die Häufigkeit der jeweiligen Werbemittelkontakte gemessen. Nach ausreichendem Vorlauf startet dann die Media-up-Kampagne. Es werden nun ausschließlich die User wieder beworben, deren optimale Kontaktzahl noch nicht erreicht wurde.

Die optimale Kontaktzahl können unsere Kunden z.B. schon während der originären Kampagne ermitteln. Eine weitere Optimierungsmöglichkeit, die wir bieten: Konvertiert ein User früher, registrieren wir dies und setzen einen Stopp-Tag. Der User wird nicht weiter beworben. So vermeiden wir überflüssige Ad-Impressions.


Wie sieht es mit der nachträglichen Optimierung von Kampagnen aus. Das ist ja auch denkbar, moderne Retargeting-Verfahren müssten das doch ermöglichen? Was braucht man dazu?

Mario Gebers: Dies ist problemlos möglich. Mit einer Form des Retargeting kann auf Werbemittelebene (Media-up) bereits in der originären Kampagne getrackt werden, bei welcher tatsächlichen Kontakthäufigkeit die User die gewünschte Aktion tätigen. In unserem Fall stellen wir daraufhin die durch uns zu ergänzende Kontaktzahl darauf ein und füllen diese über unser plattformübergreifendes Netzwerk auf. Hierfür muss lediglich ein Sensor-Tag mit in die originäre Kampagne übernommen werden. Zielt die Kampagne auf Bestellungen ab, ist ebenfalls ein Tag auf der Bestellbestätigungsseite erforderlich. Die Tags lassen sich direkt oder über das sogenannte „piggybagging“ leicht implementieren.


Werden Agenturen schon in absehbarer Zeit mehr Transparenz bei der Auslieferung ihrer Kampagnen hinsichtlich der Bezugsgröße Unique User und der Werbemittel-kontakte bekommen? Wo liegen die Hindernisse?

Mario Gebers: Die tatsächliche Zahl der überschneidungsfrei erreichten Unique User innerhalb einer laufenden Kampagne lässt sich schon jetzt durch den Einsatz moderner AdServer-Technologien nachvollziehen. Wir setzen hierzu beispielsweise den newtention AdServer „n7“ ein. Dieses Instrument dient allerdings mehr der Kontrolle der geplanten Daten und um Erfahrungen zu sammeln.

Letztendlich steht jede Agentur vor dem Problem: „Was mache ich mit dem Werbeplatz, wenn die notwendige Zahl an Kontakten erreicht ist – Leerflächen ausliefern?“ Eine kundenübergreifender Kampagne ist eher die Ausnahme, zudem lassen viele der großen Primär-Vermarkter einen kundenübergreifenden Einkauf von Werbeplätzen nicht zu.

Ohne ein eigenes Netzwerk hat eine Agentur so gut wie keine Möglichkeit, die Zahl der Werbemittelkontakte innerhalb einer Kampagne plattformübergreifend zu steuern. Hier setzen wir mit unserer Retargeting-Lösung Media-up an und bieten eine plattformübergreifende Aussteuerung und Ergänzung der Kontakte.

Rupert Turner
redaktion@adzine.de
Artikel einem Freund senden

 

Anzeigen-Markt

Fachwirt/in Online Marketing BVDW

DDA Deutsche Dialogmarketing Akademie GmbH

Umfassende Weiterbildung für Professionals und Einsteiger - Beste Perspektiven für alle, die mit Performance- und Mobile Marketing oder Usability das Internet um die zukunftsträchtigsten Marketingstrategien bereichern können.



Digital Marketing Manager

DDA Deutsche Dialogmarketing Akademie GmbH

Die Digitale Wirtschaft ist Wachstumsmotor und treibende Kraft in Deutschland – zudem wird ihre Bedeutung in Zukunft weiter steigen. Die Qualifizierung zum Digital Marketing Manager DDA bietet Online-Marketern aus der Praxis die Chance, ein höheres Level zu erreichen.



Lösungen für SEO und SEM

Bloofusion

Bloofusion ist eine Online-Marketing-Agentur für professionelle Suchmaschinen-Optimierung (SEO) und zielgerichtetes Suchmaschinen-Marketing (SEM). Wir helfen Unternehmen, das Internet und vor allem Suchmaschinen als effektiven Verkaufs- und Marketing-Kanal zu nutzen.



ADZINE PRINT TESTABO

Adzine Abo Service

Starten Sie Ihr Adzine Testabo mit der 3. Ausgabe 2009. Der Erscheinungstermin ist der 13.07.2009. Themenschwerpunkte: Interaktive Werbemittel, Vermarkter im Gespräch, Vertikale Netzwerke, Mediaexchanges,Twitter, Widgets, Search: Google und Marken, Mobile Search und vieles mehr.



Neues Buch: Web Testing

Frank Reese (Hrsg.) Ideal Observer

Mit seinem neuen Buch „Website-Testing, Conversion Optimierung für Landing Pages und Online-Angebote“ bietet Frank Reese, Inhaber des anbieter-unabhängigen Beratungsunternehmen Ideal Observer, einen Einblick in die professionelle Website-Optimierung.



Frank Reese (Hrsg.) Ideal Observer

 

Termine im Online-Marketing

15.09.2009

Social Media Forum - im East Hotel Hamburg



18.09.2009

Online Marketing Convention



23.09.2009  -  24.09.2009

dmexco - Digital Marketing Exposition & Conference




 

Möchten Sie keine weiteren ADZINE Ausgaben mehr erhalten, können Sie sich hier abmelden.

IMPRESSUM
Electronic Publishing Corporation Ltd. | 483 Green Lanes | GB - London N13 4BS | Company No. 5506015 | Companies House
Niederlassung Deutschland | Electronic Publishing Corporation Ltd. | NL Deutschland | Feldstraße 36 | 20357 Hamburg | e-mail: info@e-publishing-corp.com