MOBILE

Warum Shazam so interessant für Apple ist

11. Dezember 2017 (ft)
Bild: Mohammad Metri; CC0 - unsplash.com

Schon seit drei Tagen geistert die Meldung um Apples bevorstehender Übernahme des Musikerkennungsdienstes Shazam durch das Internet. Techcrunch will erfahren haben, dass der Konzern noch diese Woche die Übernahme des App-Dienstes publik macht. Offenbar will Apple den Dienst enger mit seinem Musikangebot von Apple Music verzahnen.

Als reines Investment wird der Apple-Konzern Shazam wohl nicht einkaufen wollen. Zwar konnte die App bereits im September 2016 über eine Milliarde Downloads verzeichnen, jedoch bedeutet das noch keinen hohen Umsatz. Der lag nach Angaben von Shazam in 2016 nämlich bei 54 Millionen US-Dollar. Trotzdem stand das Unternehmen 5,3 Millionen Dollar in den roten Zahlen. Das Unternehmen bewegt sich jedoch stark darauf zu, profitabel zu wirtschaften. Die Verluste in 2016 waren wesentlich geringer als noch in 2015 (22,2 Millionen US-Dollar).

Shazam hat mittlerweile auch eine Bilderkennung, die der Dienst auch für Marketingzwecke anbietet. So können Marken die Bild- und Musikerkennung nutzen, um ihre Werbebotschaften aus Radio, TV, Print und Out of Home auf das Smartphone zu verlängern. Das Interesse von Apple dürfte jedoch mehr in der Synergie mit dem eigenen Musikdienst Apple Music liegen.

Nach der Musikerkennung können Nutzer das Lied anhören oder aber kaufen. Derzeit bietet die App den Kauf über Google Play an. Hier besteht das Potenzial die Aufholjagd auf die große Konkurrenz zu beginnen. Denn während Spotify etwa 60 Millionen Nutzer weltweit mit Musik versorgt, kommt Apple Music momentan nur auf knapp die Hälfte.