Adzine Top-Stories per Newsletter
VIDEO

Rubicon Project folgt dem Outstream-Trend

7. August 2017 (ft)
Bild: Jens Johnson; CC0 - pexels.com

Videowerbung, die im redaktionellem Umfeld und losgelöst von anderen Bewegtbildinhalten erscheint, lockt viele Werbetreibende. Nun möchte auch Rubicon Project von dem anhaltenden Trend profitieren und hat seine Plattform um eine Outstream-Lösung für Bewegtbildwerbung erweitert. Wie gut das Angebot angenommen wird, zeigt die rege Teilnahme. Mehr als 300 Premium-Publisher seien gleich zu Beginn an Bord.

Die Lösung knüpft an die Vorzüge des Outstream-Video-Formats an, das sich als beliebte und zusehends fest verankerte Anzeigenform innerhalb der digitalen Werbeindustrie etabliert. Laut einer Studie von eMarketer planen 20 Prozent der US-Anzeigenverkäufer, das Format im nächsten Jahr einzubinden.
Outstream Video verdankt seine Beliebtheit vor allem seinen nutzerfreundlichen Eigenschaften: Das Video lässt sich nativ innerhalb von redaktionellen Umfeldern einbetten. Es startet nur, wenn das Video auch im sichtbaren Bereich ist. Der Ton richtet sich nach der vom Nutzer initiierten Mausbewegung und das Format verschwindet sofort nach Ablauf des Videos wieder.

Die Technik für die eigens von Rubicon Project entwickelte Lösung stellt die netzwerkunabhängigen Video-Plattform JW Player zur Verfügung. „JW Player ist speziell darauf ausgerichtet, Publisher in die Lage zu versetzen, Video-Inhalte über jedes Gerät und jeden Bildschirm hinweg auszuliefern und zu monetarisieren“, sagt Jeroen Wijering, Co-Founder und Head of Product bei JW Player. „JW Player und Rubicon Project sehen sich gleichermaßen verpflichtet, Publisher bei der digitalen Transformation durch Video zu unterstützen.“