VIDEO

Mobile Video: Fehlt es an Inventar?

17. February 2016 ()
Bild: Federico Rostagno - Dollarphotoclub.com

Laut der Mobile-Exchange Inneractive haben sich die Anfragen nach Mobile Videoinventar innerhalb eines Jahres verzehnfacht. Ein so großes Wachstum ruft die Frage hervor, ob noch genügend Video-Content zur Verfügung steht, um eine solche Nachfrage zu befriedigen.

Rasantes Wachstum

Während im zweiten Halbjahr 2014 die weltweiten Anfragen nach mobilem Video-Inventar gerademal vier Prozent ausmachten, stieg die Nachfrage in einem halben Jahr bereits auf 17 Prozent. Nach einem Jahr, in der zweiten Hälfte von 2015, belaufen sich die Anfragen für mobiles Video-Inventar auf Inneractives Plattform bereits auf 40 Prozent. Den großen Anstieg der Nachfrage schreibt das Unternehmen der Einführung von privaten Marktplätzen und Programmatic Direct für Mobile zu.

Nicht mehr genug brand-safe Content?

Bisher sind Video-Ads auf dem Smartphone und Tablet zumeist an anderen Video-Content als Pre-, Mid-, oder Post-Roll gekoppelt. Könnte es durch die rasant steigende Nachfrage bald eine Knappheit von brand-safe Content geben?

Die Antwort heißt Nein, sofern man auf andere Formate ausweicht. Denn es wird bereits an Outstream-Bewegtbildwerbung für den mobilen Bereich gearbeitet. Hierbei werden Video-Ads in Fließtext eingebettet und benötigen keinen anderen Video-Content mehr, um ausgespielt zu werden. Auf dem Desktop gibt es diese Lösung bereits. Im mobilen Bereich möchte der Bewegtbildvermarkter und Video-Plattformanbieter Teads im zweiten Quartal des Jahres ein neues Video-Werbeformat veröffentlichen. Dabei öffnet sich das Werbevideo vertikal über den ganzen Bildschirm und lässt sich bei Bedarf abbrechen.

Durch Outstream-Video-Werbung sollte das Angebot von Video-Inventar auch bei wachsender Nachfrage der Werbetreibenden weiterhin gesichert sein.Allerdings ist erwiesen, dass In-Stream-Werbung einen größeren Brand-Impact hat.

EVENT-TIPP ADZINE Live - Das neue Contextual & Semantic Targeting - Cookielose Adressierbarkeit in digitalen Kanälen? am 07. October 2021, 15:00 - 16:30 Uhr

Die Tage adressierbaren Web-Traffics, der auf Third-Party Cookies basiert ist gezählt. Aufgrund restriktiver Browsereinstellungen und der konsequenten Umsetzung der Vorgaben aus der DSGVO, werden alternative Konzepte gebraucht, damit Werbung weiterhin ihren Weg zur richtigen Zielgruppe findet. Die meisten Beteiligten der Angebots- und Nachfrageseite in der digitalen Werbewirtschaft setzen auf einen Mix aus Verfahren und Ansätzen. Jetzt anmelden!