SOCIAL MEDIA

XING: Gesamtumsatz steigt auf 84,8 Millionen Euro

25. Februar 2014 (stg)

Das Karrierenetzwerk Xing hat im Geschäftsjahr 2013 seinen Umsatz von Quartal zu Quartal verbessern können. So stieg der Umsatz um 11, 15, 18 und 19 Prozent gegenüber Vorjahr je Quartal. Für das Gesamtjahr 2013 erlöste XING so 84,8 Mio. Euro , 16 Prozent mehr als im Vorjahr (73,3 Mio.). Das operative Ergebnis EBITDA wuchs um 11 Prozent auf 24,3 Mio. Euro (22,0 Mio.). Das Nettoergebnis lag mit 10,5 Mio. Euro 15 Prozent über dem Vorjahreswert (9,2 Mio.).

Das Segment „Network / Premium“, die stärkste Erlösquelle der XING AG, verzeichnete ein Wachstum von 6 Prozent. Das größte relative Wachstum verzeichnete der Geschäftsbereich „e-Recruiting“, der um 42 Prozent auf 23,7 Mio. Euro (16,7 Mio.) zulegte. Das Events-Geschäft erlöste 4,9 Mio. Euro und damit 26 Prozent mehr als im Vorjahr (3,9 Mio.).

Thomas Vollmoeller

Thomas Vollmoeller über sein erstes volles Jahr als CEO der XING AG: „Es ist uns gelungen, XING in jeder Hinsicht zu neuer Wachstumsdynamik zu führen. So konnten wir das Umsatzwachstum von Quartal zu Quartal steigern. Insgesamt haben wir in D-A-CH 839.000 neue Mitglieder willkommen heißen dürfen – der höchste Wert seit vier Jahren. Und produktseitig haben wir mit dem neuen Portfolio, dem Neuen Premium sowie einer neuen Version unseres Talentmanagers (XTM) zentrale Teile der Plattform vom Grunde her erneuert. Auch der Ausblick sieht gut aus: Für das kommende Jahr rechnen wir mit weiterhin ungebremstem Wachstum.“

Zentrale Teile der Plattform und des Produkt-Angebots grunderneuert

Xing hat mehrere Gründe für die stetig steigenden Zahlen. Unter anderem wurden die Profile, die vorher lebenslauflastig waren individueller umgebaut, sodass die Selbstdarstellung immer bunter und angepasster werden kann. Zudem wurde die Premium-Mitgliedschaft verändert. Dort sieht man nun ausführlichere Statistiken über die Besucherzahlen seiner Seite und es gibt eine Unterteilung, um schneller zu sehen wer Personaler und wer potenzieller neuer Auftraggeber sein könnte. Dazu haben Premium-Mitglieder haben jederzeit Zugang zu Workspaces des Partners „Design Offices“ und so die Möglichkeit, in diversen Städten kostenlos einen im XING-Look gestalteten Arbeitsplatz inklusive WLAN-Zugang zu nutzen. Wer seine privaten Einkäufe optimieren möchte, kann Home-Delivery-Angebote des Partners REWE vergünstigt nutzen. Und ein Jahresabo der Welt gibt es gratis dazu.

XING will im neuen Jahr ein neues Gruppen-Produkt für die etwa 2 Millionen XING-Nutzer entwickeln, die Mitglied in einer der 66.000 Gruppen auf XING sind. Unter anderem sollen Bilder und Videos in die Beiträge integriert werden können. Erstmalig werden außerdem in einigen Wochen die Gruppen auch in den mobilen Apps für iPhones und Android-Geräte verfügbar sein.

839.000 neue Mitglieder im Kernmarkt D-A-CH

Die vielfältigen Verbesserungen und Innovationen des vergangenen Jahres haben sich auch positiv auf das Mitgliederwachstum ausgewirkt. So konnte XING in seinem Kernmarkt D-A-CH mit rund 839.000 neuen Mitgliedern den Rekordwert des vergangenen Jahres sogar übertreffen und das höchste Mitgliederwachstum seit vier Jahren erzielen. Insgesamt hatte XING Ende 2013 6,9 Millionen Mitglieder in DACH. Weltweit waren es 14,0 Millionen.

Der Vorstand der Hamburger XING AG hat gestern auf Basis der vorläufigen Ergebnisse des Geschäftsjahres 2013 beschlossen dem Aufsichtsrat die Anhebung der Basisdividende von 0,56 Euro je Aktie auf 0,62 Euro je Aktie vorzuschlagen. Darüber hinaus hat der Vorstand beschlossen, die Ausschüttung einer Sonderdividende in Höhe von 3,58 Euro je Aktie vorzunehmen. Der Bestand an liquiden Eigenmitteln von 66 Mio. Euro zum Jahresende 2013 sowie das cash-generative Geschäftsmodell von XING ermöglichen der Gesellschaft die Auszahlung einer Sonderdividende, ohne die weiter auf Wachstum ausgerichtete Geschäftsstrategie des Unternehmens zu verändern. Vorbehaltlich der Zustimmung des Aufsichtsrats und der Aktionäre im Rahmen der ordentlichen Hauptversammlung am 23. Mai 2014 beträgt damit die Gesamtausschüttung an die Aktionäre etwa 23,4 Mio. Euro.