Adzine Top-Stories per Newsletter
DISPLAY ADVERTISING

Agenturen investieren mehr in mobile Werbung

1. März 2013 (stg)

Das US Unternehmen Rubicon Project hat eine interessante Infografik zum europäischen Mobile Advertising Markt veröffentlicht. Während die große Mehrheit der europäischen Agenturen (83 Prozent) letztes Jahr erst unter fünf Prozent Media-Budget in mobile Werbung investiert hat, planen 2013 mehr als die Hälfte der Befragten (57 Prozent) schon fünf bis zehn Prozent des Budgets in diesen Kanal zu stecken.

Jede vierte Agentur will jeden zehnten Werbe-Dollar in Mobile Ads investieren. Dies sind erste Ergebnisse einer Umfrage unter führenden europäischen Agency Trading Desks, die Rubicon Project, US-Technologieunternehmen für den automatisierten Handel von Werbung, anlässlich des Mobile World Congress vorstellt.

Mehr Ausgaben im Mobile Advertising. Grafik: rubiconproject

„Motor für das Wachstum mobiler Werbung ist Real Time Trading“, erklärt Jay Stevens, Senior Vice President und General Manager International bei Rubicon Project. 49 Prozent der Befragten gaben an, mobiles Werbeinventar bereits über Mobile DSP (Demand Side Plattformen im Real Time Trading) zu buchen. Für Stevens liegt diese Entwicklung auf der Hand: „Mobile Werbung ist in etwa auf dem Stand der Display-Werbung Ende der 90er Jahre. Es lohnt sich für Publisher derzeit einfach nicht, eigene Vertriebsteams für Mobil-Inventar aufzubauen. RTB ist der Schlüssel, denn damit können Publisher Inventar automatisiert und ohne große Kosten international anbieten.“

Mobile Augaben werden auf diese drei Arten aufgeteilt. Grafik: rubiconproject

In der kostenlosen App „Rubicon Project Marketplace Report“ stellt das Unternehmen aktuelle Zahlen zum Umfang des gesamten RTB-Marktes zur Verfügung. Es soll die erste App sein, die Publishern und Werbungtreibenden Einblicke in den führenden, weltweiten Handel von digitalen Ads gibt, die in Echtzeit ausgespielt werden.

Die komplette Infografik von rubicon finden Sie hier.