DISPLAY ADVERTISING

'Adblockierer'-Apps aus Google Play geflogen

14. März 2013 (hc)

Google hat mehrere Apps, die Werbung auf Android-Geräten blockieren, aus Google Play entfernt. Betroffen sind unter anderem die Apps des us-amerikanischen Anbieters Adaway und des deutschen Anbieters Adblock Plus. Adblock Plus wird damit schon zum dritten Mal von Google behindert. Da, im Gegensatz zum Apple AppStore auf den iPhones, Google Play keine Monopolstellung einnimmt sind die Apps weiterhin über die Website der Anbieter verfügbar.

Google hat mehrere Apps, die Werbung auf Android-Geräten blockieren, aus Google Play entfernt. Betroffen sind unter anderem die Apps des us-amerikanischen Anbieters Adaway und des deutschen Anbieters Adblock Plus. Adblock Plus wird damit schon zum dritten Mal von Google behindert. Da, im Gegensatz zum Apple AppStore auf den iPhones, Google Play keine Monopolstellung einnimmt sind die Apps weiterhin über die Website der Anbieter verfügbar.

Google beruft sich dabei anscheinend auf Punkt 4.4 "Verbotene Handlungen" des Developer Distribution Agreement, laut dem Produkte nicht über Google Play vertrieben werden dürfen, durch welche "Geräte, Server, Netzwerke oder sonstiges Eigentum oder sonstige Dienstleistungen von Dritten beeinträchtigt, gestört oder beschädigt werden oder auf sie in unerlaubter Weise zugegriffen wird".

Für Google sind die Adblocker äußerst unbequem. Sie blockieren nicht nur die Einnahmen durch Werbung, auf denen die meisten Dienste von Google beruhen, sondern könnten langfristig auch zu einer Abnahme der Attraktivität von Android führen, wie golem.de erklärt:
„Je höher die Verbreitung von Adblockern auf einer solchen Plattform aber ist, desto unattraktiver wird sie für Entwickler, da die Möglichkeiten zur Finanzierung eingeschränkt werden und es attraktiver wird, für Plattformen zu entwickeln, auf denen Adblocker weniger verbreitet sind. Das ist sicher auch ein Grund dafür, dass viele neue Dienste primär für mobile Geräte und proprietäre Plattformen und nicht für das offene Web entwickelt werden.“

Unter den entfernten Apps befand sich auch die erst im November 2012 gelaunchte, kostenlose App von Adblock Plus. Die App hat monatlich rund 900.000 aktive Nutzer.

Till Faida, Mitgründer von Adblock Plus, äußert Unverständnis über die drastische Aktion von Google: „Mit dem Alleingang Googles, alle Apps aus Google Play zu entfernen, die Werbung blockieren, bedroht Google die Wahlfreiheit im Netz. Nutzer sollten alarmiert sein, dass Google Profitabsichten über die Wünsche der eigenen User stellt. Wir verstehen natürlich, dass Werbeeinnahmen für Google wichtig sind. Allerdings sperren wir uns von Adblock Plus nicht prinzipiell gegen Werbung. Wir lassen unseren Nutzern die Wahl, ob sie Anzeigen auf ihren Geräten unterdrücken wollen oder bestimmte Seiten mit Werbung auf eine Whitelist setzen möchten. Mit unserer Acceptable-Ads-Initiative fördern wir sogar unaufdringlich gestaltete Werbung. Unsere Community diskutiert offen darüber, wie akzeptable Werbung aussehen soll.“

Ein längeres Interview in dem Till Faida mit ADZINE über Adblock und die Acceptable-Ads-Initiative spricht finden sie hier.