Artikel

Search Marketing
Orangescout launcht einen "Linkgenerator" fürs Social-Web

18.07.2012 | Von adz_ts

Die SEO/SEA Agentur Argutus bezahlt User für ihre Social Media Einträge. Mit dem Orangescout genannten Geschäftsmodell will die Searchagentur gleich zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen. Zunächst in Social Media präsent sein und damit gleich auch die Searchergebnisse verbessern.

Die Idee von Orangescouts.com ist einfach. Echte Nutzer schreiben ihre Meinung über von Advertisern bereitgestellten Content. Völlig frei sind die User dabei aber nicht. Sie dürfen zwar auch posten, dass ihnen der Content nicht gefällt, aber der Post sollte den Link enthalten und er sollte kommentiert werden.

Advertiser stellen Content zur Verfügung. Das mag eine Kampagne sein oder sonstiger Content. Zusätzlich wählt der Advertiser das Verbreitungsgebiet aus. Orangescouts sucht dann die passenden Scouts für die passenden Social Media Umfelder.

Ziel des Deals ist neben organischem Linkaufbau auch die Verbreitung in sozialen Medien wie Facebook oder Blogs. Wesentlich sollen die Social Media Backlinks die Angebote der Advertiser im Google Ranking nach oben bringen. Der Knackpunkt ist, ob User bereit sind gegen Bezahlung ihren Freunden Werbung zu empfehlen und ob Advertiser auch für negative Kommentare Geld zahlen.



Weitere News zum Thema Search Marketing

Search Marketing



Editorial

Arne Schulze-Geißler Editorial von Arne Schulze-Geißler
Der richtige Moment
Wann ist eigentlich der richtige Moment, signifikantes Digital-Budget in mobile Media zu stecken? Wenn Analysten eine veränderte Mediennutzung zu Gunsten Mobile feststellen? Wenn die Mediaagentur dazu rät? Wenn Sie selbst zu Hause keinen PC mehr haben? Wenn die Konkurrenz mobil wirbt? Wenn die Konkurrenz noch nicht mobil wirbt? Wenn man seine Zielgruppe auf dem Desktop nicht mehr erreicht? Editorial lesen

Adzine Newsletter

THEMEN DIESE WOCHE:
  • >> Adtrading & RTB: Klarer Shift in Richtung Private Marketplaces
  • >> Performance Marketing: Sechs Schritte zur optimalen Budgetverteilung
  • >> Data & Targeting: Die Angst um die eigenen Daten