Sie sind Hier: Magazin > Ecommerce > American Apparel verspricht sich Neukunden über Amazon
Artikel

Artikel empfehlen:

Twitter-Icon  Facebook-Icon  Email-Icon

American Apparel, der im Zentrum von Los Angeles ansässige, vertikal integrierte Kleiderhersteller, hat die Eröffnung von drei neuen Verkaufsgeschäften im Amazon Marketplace im Vereinigten Königreich, in Deutschland und in Japan bekanntgegeben. Die Geschäfte werden eingeführt, um Kunden zu erreichen, die American Apparel und seine Produkte noch nicht kennen. Alle regionalen Online-Shops bleiben bestehen. Darüber hinaus wurde in Japan kürzlich ein mobiler Online-Shop eingeführt.

Die drei neuen Geschäfte werden aufgrund des Erfolgs des US-Deals von American Apparel mit Amazon sowie den guten Verkaufszahlen in den jeweiligen Ländern eröffnet, der im Jahr 2010 geschlossen wurde. Die Bestellungen werden vom Hauptsitz des Unternehmens im Zentrum von Los Angeles verarbeitet und versandt. Die Rücksendungen werden von den örtlichen Niederlassungen des Unternehmens in den einzelnen Ländern entgegengenommen und verarbeitet. In allen drei Ländern gibt es einen Kundendienst in der jeweiligen Landessprache.

„Da unsere Wurzeln in der Herstellung für den Großhandel liegen, war unser Augenmerk schon immer auf zuverlässige Qualitätsprodukte gerichtet. Wir freuen uns darauf, dass bei Amazon die Produkte selbst den Kunden überzeugen können, und dass die Marke damit einem größeren Kundenkreis im Vereinigten Königreich, in Deutschland und in Japan präsentiert werden kann", erklärte Dov Charney, Gründer und CEO von American Apparel.

Artikel empfehlen:   Twitter-Icon Facebook-Icon Email-Icon

Weitere News zum Thema Ecommerce

Ecommerce

Online Marketing und Ecommerce sind eng miteinander verbunden. Der steigende Online-Handelsumsatz treibt auch gleichzeitig die Ausgaben für Online-Kommunikation in diesem Segment in die Höhe. Online-Shops setzen in erster Linie auf messbare und transaktionsorientierte Performance Marketing Maßnahmen.

Editorial

Arne Schulze-Geißler Editorial von Arne Schulze-Geißler
Der richtige Moment
Wann ist eigentlich der richtige Moment, signifikantes Digital-Budget in mobile Media zu stecken? Wenn Analysten eine veränderte Mediennutzung zu Gunsten Mobile feststellen? Wenn die Mediaagentur dazu rät? Wenn Sie selbst zu Hause keinen PC mehr haben? Wenn die Konkurrenz mobil wirbt? Wenn die Konkurrenz noch nicht mobil wirbt? Wenn man seine Zielgruppe auf dem Desktop nicht mehr erreicht? Editorial lesen

Adzine Newsletter

THEMEN DIESE WOCHE:
  • >>
    Mobile: OVK-Zahlen: Wachstum ohne Euphorie
  • >>
    Online-Vermarktung: TKPs werden leistungsorientierter