DIGITAL MARKETING

Mit KI gegen den Fachkräftemangel in Mediaagenturen

25. July 2022 (jh)
Anfang des Jahres schlug der Gesamtverband Kommunikationsagenturen (GWA) Alarm: Die Agenturbranche hat zu viele offene Stellen und zu wenig Bewerbende. 2.500 Positionen sollen 2022 nicht besetzt werden können. Das trifft nicht nur Kreativ-Dienstleister, auch Mediaagenturen leiden massiv unter dieser Entwicklung. Das merkt man deutlich, wenn man in diesen Tagen mit Media-Entscheidern spricht. Dabei kämpft die Branche sowieso schon einen Kampf an mehreren Fronten: Gerade erst hat die Dachorganisation der Mediaagenturen OMG für 2022 eine weitere Umverteilung der Digital-Werbegelder in Richtung Google, Facebook und Co. prognostiziert. Und durch den Wegfall der Third-Party-Cookies gibt es eine Menge an Aufgaben zu bewältigen. In Summe heißt das für die Media-Agenturen: zu wenig Personal, zu viele Aufgaben und sinkende Margen. Keine einfache Situation.

Weiter lesen?

Sehr geehrter/e Leser/in,

wir freuen uns über Ihr Interesse an unserem redaktionellen Angebot. Um das ADZINE Angebot in vollem Umfang nutzen zu können, bitten wir Sie, sich für unseren Newsletter zu registrieren.

Nachdem Sie die Newsletteranmeldung bestätigt haben, stehen Ihnen alle Inhalte ungekürzt zur Verfügung. Sollten Sie bereits Newletterabonnent sein, tragen Sie bitte einmalig Ihre E-Mailadresse ein und wir schalten Sie umgehend als Bestandsnutzer wieder frei.

Vielen Dank!
Ihr ADZINE Team


Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und stimme dem Empfang des Newsletters zu. Diese Einwilligung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen werden.