PROGRAMMATIC

Pro und Contra – Mehr direkte Verbindungen entlang des Supply Path

Von Johannes Paysen
24. June 2022
Vor kurzem hat The Trade Desk (TTD) Openpath eingeführt, ein Produkt, das Advertiser auf TTD direkt mit Publishern verbindet. Gleichzeitig wurde Google Open Bidding (OB) deaktiviert. Die Möglichkeit, direkt auf Publisher-Inventar zu bieten – so die Auffassung von TTD – eröffnet Advertisern einen „transparenten und objektiven Zugang“ auf Premium-Inventar. Höhere Transparenz und Effizienz in allen Ehren, doch die Realität stellt sich so dar: Der zusätzliche Demand-Pfad sorgt für (noch) mehr Komplexität und vernachlässigt den hohen Mehrwert, den Suppy-Side-Plattformen (SSP) für Publisher generieren. Zusätzlich stellt sich die noch existenziellere Frage nach der Konsolidierung entlang des Supply Paths. Sollten Käufer potenziell mehr direkte Verbindungen zu Publishern haben? Und würden deutsche Publisher auf dieser direkten Route besser fahren?

Weiter lesen?

Sehr geehrter/e Leser/in,

wir freuen uns über Ihr Interesse an unserem redaktionellen Angebot. Um das ADZINE Angebot in vollem Umfang nutzen zu können, bitten wir Sie, sich für unseren Newsletter zu registrieren.

Nachdem Sie die Newsletteranmeldung bestätigt haben, stehen Ihnen alle Inhalte ungekürzt zur Verfügung. Sollten Sie bereits Newletterabonnent sein, tragen Sie bitte einmalig Ihre E-Mailadresse ein und wir schalten Sie umgehend als Bestandsnutzer wieder frei.

Vielen Dank!
Ihr ADZINE Team


Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und stimme dem Empfang des Newsletters zu. Diese Einwilligung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen werden.