DISPLAY ADVERTISING

Werbewirkungsmessung: Die neuen Regeln, wie wir Attention erfassen und bewerten können

Von Caroline Hugonenc
14. March 2022
Die Frage der Messbarkeit steht schon länger im Mittelpunkt der Gespräche zwischen den Akteuren im Medien-Ökosystem und eines ist allen Beteiligten klar: Zu lange wurde Viewability (Sichtbarkeit) verwendet, um ein vollständiges Bild der Werbewirkung zu zeichnen. Dabei wissen wir bereits seit einiger Zeit, dass Sichtbarkeit eine unvollkommene Messgröße ist. Und obwohl sich die Standards stetig verbessert haben, ist der nächste Schritt in der Online-Werbemessung längst überfällig. Publisher sind teilweise gezwungen, Anzeigenformate einzubinden, die ein minderwertiges Nutzererlebnis bieten, nur weil sich die Mediaplaner auf diese eine Kennzahl konzentrieren. Media-Agenturen arbeiten schon seit geraumer Zeit an diesem Problem und sind zu Recht bestrebt, anspruchsvollere Modelle zu entwickeln, um die Werbebudgets ihrer Kunden in Umgebungen auszugeben, die einen wirklichen Mehrwert bieten.

Weiter lesen?

Sehr geehrter/e Leser/in,

wir freuen uns über Ihr Interesse an unserem redaktionellen Angebot. Um das ADZINE Angebot in vollem Umfang nutzen zu können, bitten wir Sie, sich für unseren Newsletter zu registrieren.

Nachdem Sie die Newsletteranmeldung bestätigt haben, stehen Ihnen alle Inhalte ungekürzt zur Verfügung. Sollten Sie bereits Newletterabonnent sein, tragen Sie bitte einmalig Ihre E-Mailadresse ein und wir schalten Sie umgehend als Bestandsnutzer wieder frei.

Vielen Dank!
Ihr ADZINE Team


Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und stimme dem Empfang des Newsletters zu. Diese Einwilligung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen werden.