DATA

Contextual vs. User-zentriertes Targeting in der Post-Cookie-Ära

Von Rasmus Giese
9. March 2021
Googles Ankündigung, ab 2022 keine Third-Party-Cookies mehr in Chrome zuzulassen, hat viele in der Branche aufgeschreckt. Wenn dann die bisherige Praxis zur Identifizierung nicht mehr möglich ist, wird Contextual oder Semantic Targeting hier und da sinnvoll zum Einsatz kommen. Eine vollumfängliche Alternative ist es aber nicht. Bei vermarkterübergreifendem Einsatz stößt Contextual Targeting schnell an seine Grenzen. An User-basiertem Targeting führt deshalb kein Weg vorbei – alternative Lösungen stehen bereit. Ein Kommentar.

Weiter lesen?

Sehr geehrter/e Leser/in,

wir freuen uns über Ihr Interesse an unserem redaktionellen Angebot. Um das ADZINE Angebot in vollem Umfang nutzen zu können, bitten wir Sie, sich für unseren Newsletter zu registrieren.

Nachdem Sie die Newsletteranmeldung bestätigt haben, stehen Ihnen alle Inhalte ungekürzt zur Verfügung. Sollten Sie bereits Newletterabonnent sein, tragen Sie bitte einmalig Ihre E-Mailadresse ein und wir schalten Sie umgehend als Bestandsnutzer wieder frei.

Vielen Dank!
Ihr ADZINE Team


Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und stimme dem Empfang des Newsletters zu. Diese Einwilligung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen werden.