DATA & TARGETING

Advertising IDs: Status quo für Advertiser und Publisher

Von Anton Priebe
19. November 2020
Kaum ein Thema beherrscht das programmatische Ökosystem derzeit so stark wie die Suche nach Identity-Lösungen für die Zukunft. Spätestens mit Googles Ankündigung, ab 2022 keine Third-Party-Cookies mehr unterstützen zu wollen, ist den Marktteilnehmern klargeworden, dass ein neuer technologischer Ansatz zur Identifizierung von Nutzern gefunden werden muss. Auch die seitens der DSGVO geforderte Nutzereinwilligung, der sogenannte Consent, spielt dabei eine maßgebliche Rolle. Der User muss sich also einerseits zu erkennen und andererseits sein OK für personalisierte Werbung geben, damit der offene Programmatic-Markt weiterhin relevante Anzeigen ausspielen kann. Doch wie ist der aktuelle Stand im Hinblick auf ID? Was muss passieren, um eine skalierbare Lösung zu etablieren und funktionieren Login-Allianzen in Deutschland bereits? Wir haben in einer neuen Folge von ADZINE Live nachgefragt.

Weiter lesen?

Sehr geehrter/e Leser/in,

wir freuen uns über Ihr Interesse an unserem redaktionellen Angebot. Um das ADZINE Angebot in vollem Umfang nutzen zu können, bitten wir Sie, sich für unseren Newsletter zu registrieren.

Nachdem Sie die Newsletteranmeldung bestätigt haben, stehen Ihnen alle Inhalte ungekürzt zur Verfügung. Sollten Sie bereits Newletterabonnent sein, tragen Sie bitte einmalig Ihre E-Mailadresse ein und wir schalten Sie umgehend als Bestandsnutzer wieder frei.

Vielen Dank!
Ihr ADZINE Team


Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und stimme dem Empfang des Newsletters zu. Diese Einwilligung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen werden.