DATA & TARGETING

Werbewelt rüstet sich mit semantischen Targeting-Methoden für cookiearme Zeiten

Von Anton Priebe
3. September 2020
Personalisierte Werbung auf der Basis von personenbezogenen Daten wird in Zukunft nicht mehr so einfach zu realisieren sein wie bisher. Einer der Hauptgründe dafür ist die erschwerte Identifizierung von Nutzern im digitalen Raum, wobei verschiedene Entwicklungen mit Blick auf den Cookie eine Rolle spielen, der bislang mehrheitlich dafür genutzt wurde. Doch auch erforderliche Nutzereinwilligungen fallen schwer ins Gewicht, womit die Thematik weit über die alleinige Cookie-Diskussion hinausgeht. Sowohl auf Angebots- als auch Nachfrageseite bereitet man sich deshalb mit alternativen Targeting-Methoden auf die Zukunft vor, die ohne Identifizierung der Nutzer auskommen. Dabei rückt vor allem kontextuelles Targeting in den Fokus.

Weiter lesen?

Sehr geehrter/e Leser/in,

wir freuen uns über Ihr Interesse an unserem redaktionellen Angebot. Um das ADZINE Angebot in vollem Umfang nutzen zu können, bitten wir Sie, sich für unseren Newsletter zu registrieren.

Nachdem Sie die Newsletteranmeldung bestätigt haben, stehen Ihnen alle Inhalte ungekürzt zur Verfügung. Sollten Sie bereits Newletterabonnent sein, tragen Sie bitte einmalig Ihre E-Mailadresse ein und wir schalten Sie umgehend als Bestandsnutzer wieder frei.

Vielen Dank!
Ihr ADZINE Team


Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und stimme dem Empfang des Newsletters zu. Diese Einwilligung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen werden.