MOBILE

In-App-Werbung macht Probleme bei der Viewability-Messung

Von Jens T. Möller, Analyst
13. March 2019
Bis Ende 2019 sollen die Konsumentenausgaben in den App-Stores fünfmal schneller wachsen als die gesamte weltwirtschaftliche Entwicklung. Außerdem sollen, wie der Mobile-Analytics-Anbieter AppAnnie berichtet, 2019 60 Prozent mehr Apps durch In-App-Werbung monetarisiert werden. In-App-Advertising ist somit für die Werbebranche ein zukunftsträchtiges und dynamisches Feld. Einziges Problem: Ein Großteil der Werbetreibenden bemängelt die Sichtbarkeitsmessung bei der In-App-Werbung und stellt sich die Frage: „Warum ist In-App Viewability immer noch so schwer zu messen?“

Weiter lesen?

Sehr geehrter/e Leser/in,

wir freuen uns über Ihr Interesse an unserem redaktionellen Angebot. Um das ADZINE Angebot in vollem Umfang nutzen zu können, bitten wir Sie, sich für unseren Newsletter zu registrieren.

Nachdem Sie die Newsletteranmeldung bestätigt haben, stehen Ihnen alle Inhalte ungekürzt zur Verfügung. Sollten Sie bereits Newletterabonnent sein, tragen Sie bitte einmalig Ihre E-Mailadresse ein und wir schalten Sie umgehend als Bestandsnutzer wieder frei.

Vielen Dank!
Ihr ADZINE Team


Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und stimme dem Empfang des Newsletters zu. Diese Einwilligung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen werden.