PROGRAMMATIC

Die Formen von Mobile Header Bidding

Von Frederik Timm
29. March 2018
Header Bidding gehört im Desktop-Bereich schon fast zum guten Ton des Programmatic Advertisings. Es ist schnell und hebelt durch den im Header der Webseite verbauten Code die Waterfall-Mechanik aus. Auf mobilen Geräten trat Header Bidding bisher hauptsächlich auf Mobile Enabled Websites (MEW) auf. Im In-App-Bereich werden nun die ersten Schritte getan, um die Auktionsmechanik auch hier verfügbar zu machen. Twitter und Google sind nur zwei Beispiele für Unternehmen, die bereits erste Versuche unternehmen, über ihre In-App-Monetarisierungsplattformen MoPub und AdMob dem Header Bidding ähnliche Mechaniken in Apps zu integrieren. Doch wo liegt eigentlich der Unterschied zwischen Header Bidding im Mobile Web und in Mobile Apps?

Weiter lesen?

Sehr geehrter/e Leser/in,

wir freuen uns über Ihr Interesse an unserem redaktionellen Angebot. Um das ADZINE Angebot in vollem Umfang nutzen zu können, bitten wir Sie, sich für unseren Newsletter zu registrieren.

Nachdem Sie die Newsletteranmeldung bestätigt haben, stehen Ihnen alle Inhalte ungekürzt zur Verfügung. Sollten Sie bereits Newletterabonnent sein, tragen Sie bitte einmalig Ihre E-Mailadresse ein und wir schalten Sie umgehend als Bestandsnutzer wieder frei.

Vielen Dank!
Ihr ADZINE Team


Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und stimme dem Empfang des Newsletters zu. Diese Einwilligung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen werden.