VIDEO

Neue Werbeformate im Streaming scheinen die Nutzerperspektive zu vergessen

Von Anton Priebe
10. January 2020
Zwei Entwicklungen lassen uns derzeit aufhorchen: Vermarkter übertragen die von Youtube bekannten “Bumper Ads” ins digitale Fernsehen. Die Sechssekünder sollen beim Senderwechsel im linearen Programmumfeld zwischengeschaltet werden. Von der anderen Seite des Erdballs erreicht uns die Nachricht, dass große TV-Stationen “Pause Ads” anbieten. Dies meint Clips, die dann aktiv werden, wenn ein Konsument sein Programm pausiert. Bei beiden Werbeformaten scheinen die Verantwortlichen das Thema User Experience aus einem anderen Blickwinkel zu sehen – ein Kommentar.

Weiter lesen?

Sehr geehrter/e Leser/in,

wir freuen uns über Ihr Interesse an unserem redaktionellen Angebot. Um das ADZINE Angebot in vollem Umfang nutzen zu können, bitten wir Sie, sich für unseren Newsletter zu registrieren.

Nachdem Sie die Newsletteranmeldung bestätigt haben, stehen Ihnen alle Artikel ungekürzt zur Verfügung. Sollten Sie bereits Newletterabonnent sein, tragen Sie bitte einmalig Ihre E-Mailadresse ein und wir schalten Sie umgehend als Bestandsnutzer wieder frei.

Vielen Dank!
Ihr ADZINE Team


Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und stimme dem Empfang des Newsletters zu. Diese Einwilligung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen werden.