VIDEO

Video-Vermarktung 2.0: Von der Macht zur Anpassung

Von Dr. Oliver Vesper
13. November 2019
Keine Frage, die lineare TV-Welt in ihrer klassischen Form stößt an ihre Grenzen. Streamingdienste, Mediatheken und Videoplattformen scheinen sie nach und nach in den Schatten zu stellen. Doch bereits vor mehr als 100 Jahren wurde das Rieplsche Gesetz aus der Taufe gehoben (in den 2000er umgedeutet zum „Gesetz der Komplementarität der Medien“), das besagt, dass kein neues, höher entwickeltes Medium ein altes vollständig verdrängen könne. Fernsehen wird von neuen Videoformaten und dem sich wandelnden Nutzungsverhalten nicht vernichtet, sondern nur verändert. Ebenso werden allen Veränderungen im Video-Entertainment der letzten 15 Jahre zum Trotz die großen TV-Sender fortbestehen.

Weiter lesen?

Sehr geehrter/e Leser/in,

wir freuen uns über Ihr Interesse an unserem redaktionellen Angebot. Um das ADZINE Angebot in vollem Umfang nutzen zu können, bitten wir Sie, sich für unseren Newsletter zu registrieren.

Nachdem Sie die Newsletteranmeldung bestätigt haben, stehen Ihnen alle Inhalte ungekürzt zur Verfügung. Sollten Sie bereits Newletterabonnent sein, tragen Sie bitte einmalig Ihre E-Mailadresse ein und wir schalten Sie umgehend als Bestandsnutzer wieder frei.

Vielen Dank!
Ihr ADZINE Team


Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und stimme dem Empfang des Newsletters zu. Diese Einwilligung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen werden.