SEARCH MARKETING

intelliAd und Xamine kooperieren

19. März 2012 (ts)

Der Tracking und Bid-Management-Anbieter intelliAd integriert in seine Plattform das Xamine-Markenschutz-Tool für Suchmaschinenwerbung. Mit dieser Kooperation will intelliAd seine Kunden besser vor Markenmissbrauch und AdHijackern schützen.

Künftig integriert intelliAd den „Xamine Brand Control“ Service, das Markenschutz-Tool von Xamine. Die Performance der Suchmaschinenwerbung (SEA) soll dadurch effizienter werden. Der Zuwachs an Performance solle durch den Ausschluß von Markenmissbrauch erzeugt werden.

Xamine durchforstet die drei großen Suchmaschinen Google, Bing und Yahoo nach Fällen von Markenmissbrauch und überprüft dabei, ob ein Markenname von Mitbewerbern gesetzeswidrig durch Brand-Bidding zweckentfremdet wird und dokumentiert detailliert das Vorgehen möglicher Ad-Hijacker. Ad-Hijacker haben es auf die Provision der Advertiser abgesehen und kopieren dazu ganze AdWords-Anzeigen, um so den Traffic auf eine eigene Affiliateseiten umzuleiten.

Xamine-Geschäftsführer Peter Herold: „Die Kooperation mit intelliAd ist für uns ein wichtiger Schritt, um den Markenschutz in der Suchmaschinenwerbung weiter zu entwickeln sowie Unternehmen und Agenturen für die Problematik zu sensibilisieren. Pro Jahr entsteht alleine in Deutschland durch betrügerische Aktivitäten bei der Suchmaschinenwerbung auf Google und Co. ein wirtschaftlicher Schaden in Höhe einer zweistelligen Millionensumme.“

„Xamine bietet die führende Lösung im Markt, um das Bewerben von Marken und Markenbegriffen in Suchmaschinen zu kontrollieren“, sagt Mischa Rürup, Geschäftsführer und COO von intelliAd Media. „Bisher stellen wir unseren Direktkunden und Agenturen ein breites Tool-Portfolio zur Verfügung, um ihre Werbebudgets zielführend in allen Online-Kanälen einzusetzen. Künftig können wir ihnen in einem Interface auch die professionelle Überwachung ihrer Markenbegriffe über den ‚Xamine Brand Control‘ anbieten und so höchstmögliche Sicherheit bei der Suchmaschinenwerbung garantieren.“