ANZEIGE
ANZEIGE
Sie sind Hier: Magazin > Mobile Marketing > Apps bei Facebook ab sofort im AppCenter
Artikel

Apps bei Facebook ab sofort im AppCenter

26.07.2012 | Von adz_rr

Artikel empfehlen:

Email  Email  Delicious  Del

Apps bei Facebook ab sofort im AppCenterWie im Mai angekündigt launcht Facebook ein App-Zentrum. Auf unseren Facebook Startseiten erscheint künftig direkt bei den Fotos ein Appstore-Button, über den man Online-Apps herunterladen oder aber Mobile-Apps direkt an sein Handy schicken kann. Auch über das Smartphone ist der App-Store zugänglich, dann sogar auf das Handy personalisiert.


Die Anwendunge sind in verschiedene Kategorien mit jeweils zwei Dutzend Vertretern eingeteilt, die meisten davon alte bekannte, wie Instagram oder Spotify. Die meisten Apps sind Spiele, andere bieten etwa Facebookintegration auf dem Smartphone an. Jede App ist kurz beschrieben und ein Bild ermöglicht einen ersten Eindruck.

Auch die Photo-Sharing-App EyeEM wird im Shop angeboten. Dazu äußert sich Ramzi Rizk, Co-Founder & CTO: "In den vergangenen Monaten haben wir bereits eine Reihe von neuen Features ausgerollt, die wir auf der Facebook Plattform gebaut haben. Um so mehr freuen wir uns beim Launch des App-Zentrums in Deutschland dabei zu sein. Durch die Open Graph Integration können wir noch mehr Menschen auf Facebook erreichen, die Fotos teilen und die Welt auf eine völlig andere Art und Weise visuell entdecken können"

ANZEIGE

adz_rr

Artikel empfehlen:  EmailEmailDeliciousDel

weitere News

Mobile Marketing



ANZEIGE

Editorial

Die Kluft wird größerEditorial von Arne Schulze-Geißler
Die Kluft wird größer
Die aktuellen Themen in der digitalen Kommunikation befassen sich zusehends mit der Vernetzung der Kommunikationsinstrumente. Die vorhandenen Kanäle und Screens intelligent zu verknüpfen und dabei Budgets möglichst optimal einzusetzen, ist das erklärte Ziel einer Cross-Channel-Steuerung. In den letzten Jahren ist die Rolle von Display Media in der kurzfristigen, transaktions-orientieren Kommunikation zunehmend wichtiger geworden.  Editorial lesen