ANZEIGE
ANZEIGE
Sie sind Hier: Magazin > Search Marketing > Post-Linkfarming Strategien von Bloofusion
Artikel

Post-Linkfarming Strategien von Bloofusion

21.02.2013 | Von adz_hc

Artikel empfehlen:

Email  Email  Delicious  Del

Post-Linkfarming Strategien von BloofusionDie Online-Marketing-Agentur Bloofusion hat ein Advisory zum Thema „Linkaufbau in der Touristikbranche“ veröffentlicht. Das Advisory befasst sich mit SEO-Off-Page-Optimierung für Touristikunternehmen bestehen und empfiehlt vor allem, sich auf den zur Zielgruppe passenden Seiten um Links zu bemühen. Das führt nicht nur zu Traffic über besagte Seite, sondern hilft auch bei den Suchmaschinen ein Stück weiter nach oben zu rutschen.

  • Regionaler Linkaufbau: Touristik ist an sich ein regionales Thema. Manche Anbieter haben nur eine Destination, manche eine Vielzahl an Zielorten (Stadt, Land oder Region). Für einen Anbieter von z. B. Nordseereisen wäre ein Link von der Homepage eines entsprechenden Tourismusortes, der in seinem Angebots-Portfolio vertreten ist, eine sehr gute Verlinkungsmöglichkeit.
  • Linkaufbau nach Merkmalen der Kunden: Oft spezialisieren sich Reiseanbieter bei ihren Kunden auf ganz spezielle soziodemographische Faktoren. Für einen Anbieter von Singlereisen wäre ein Link von z. B. einer Dating-Plattform thematisch wertvoll, für einen Anbieter von Seniorenurlaub ein entsprechender Link von einem Seniorenportal.
  • Linkaufbau auf Basis von Aktivitäten: Viele touristische Angebote beinhalten auch sportliche und andere Aktivitäten, für die es auch wiederum oftmals gute Portale gibt. So wäre z. B. für einen Genussreiseanbieter ein Link von einem Weinportal zu empfehlen.

Weitere Aspekte: Darüber hinaus existieren natürlich noch viele weitere allgemeine Möglichkeiten zur Verlinkung, z. B. durch Reiseblogger, Reisemagazine, Sponsoring etc..
 
Das ausführliche Advisory findet sich auf der Website von bloofusion.

ANZEIGE

adz_hc

Artikel empfehlen:  EmailEmailDeliciousDel

weitere News

Search Marketing



ANZEIGE

Editorial

Ein misslungenes Experiment Editorial von Jens von Rauchhaupt
Ein misslungenes Experiment
In der Publikumspresse sorgt derzeit das sogenannte Canvas Fingerprinting für Aufregung. Dabei handelt es sich gar nicht um eine gänzlich neue Tracking-Technologie. Für Irritation sorgt in der Branche weniger der Einsatz von Canvas Fingerprinting selbst als die Tatsache, dass einige Werbenetzwerke es ohne Wissen der Publisher eingesetzt hatten.  Editorial lesen