ANZEIGE
ANZEIGE
Sie sind Hier: Magazin > Mobile Marketing > Mobile SSP von AddApptr
Artikel

Mobile SSP von AddApptr

21.02.2013 | Von adz_hc

Artikel empfehlen:

Email  Email  Delicious  Del

Mobile SSP von AddApptrAddApptr betreibt eine Supply Side Platform (SSP), speziell für Mobile Apps. Das AddApptr-Tool bündelt das Werbe-Inventar von mehreren Ad Networks und macht es den Publishern und Entwicklern über ein Software Development Kit (SDK) zugänglich. Dieses SDK wird in die App integriert und ermöglicht die Einbindung der relevantesten Ad-Formate. Obwohl AddApptr erst am 01.11.2012 gestartet ist, sollen im Dezember bereits 270 Mio. Ad Impressions über das System abgewickelt worden sein.

Laut AddApptr ist die Akzeptanz von Werbung in kostenlosen Apps enorm gestiegen. Der Trend zeige, dass die Endverbraucher immer mehr kostenlosen Content downloaden und dadurch bietet sich den Publishern eine wichtige und wachsende Einnahmequelle. AddApptr bietet den Publishern mit seinem SDK den Zugang zu großen Mobile Ad Networks wie iAd, Admob, Inmobi, Millennial Media, Madvertise, Apprupt und weiteren.

Im Gegensatz zu den meisten am Markt vorhandenen Lösungen bietet AddApptr dem Publisher eine auf Umsatz optimierte Grundeinstellung an. Der Publisher benötigt keinerlei eigene Vorkenntnisse des In-App-Werbemarktes. Für Publisher mit Expertenwissen im In-App-Advertising ermöglicht das AddApptr-Tool eine globale und individualisierbare Steuerung der Vermarktung innerhalb aller ihrer Apps. Folgende Einstellungen können vorgenommen werden: Ad Networks, Devices, Länder, Werbeformate, und Apps.

ANZEIGE

adz_hc

Artikel empfehlen:  EmailEmailDeliciousDel

weitere News

Mobile Marketing



ANZEIGE

Editorial

Ein misslungenes Experiment Editorial von Jens von Rauchhaupt
Ein misslungenes Experiment
In der Publikumspresse sorgt derzeit das sogenannte Canvas Fingerprinting für Aufregung. Dabei handelt es sich gar nicht um eine gänzlich neue Tracking-Technologie. Für Irritation sorgt in der Branche weniger der Einsatz von Canvas Fingerprinting selbst als die Tatsache, dass einige Werbenetzwerke es ohne Wissen der Publisher eingesetzt hatten.  Editorial lesen